04:01 22 August 2018
SNA Radio
    Donald Trump und Wladimir Putin beim Treffen in Helsinki

    Trump weist „aufrichtigen Vorschlag“ von Putin zurück

    © AFP 2018 / Brendan Smialowski
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 9183

    US-Präsident Donald Trump hat laut der Sprecherin des Weißen Hauses Sarah Sanders den Vorschlag des russischen Präsidenten Wladimir Putin zurückgewiesen, Verhöre einer Reihe von Bürgern nach dem Prinzip der Gegenseitigkeit zu ermöglichen. Dies berichtet die Webseite „The Hill“.

    „Das ist ein von (Russlands Staatschef) Wladimir Putin gemachter aufrichtiger Vorschlag, aber Präsident Trump stimmt nicht zu“, sagte Sanders.

    „Hoffentlich lässt Präsident Putin die zwölf genannten Russen in die USA kommen, damit man ihre Unschuld oder Schuld beweist“, fügte sie hinzu.

    Beim Helsinki-Gipfel zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und seinem US-Amtskollegen Donald Trump schlug Putin vor, dem Sonderstaatsanwalt Robert Mueller mit dem Verhör der neulich im Rahmen der Wahleinmischungsermittlungen angeklagten russischen Offiziere zu helfen, indem russische Ermittler unter Anwesenheit der Vertreter von Muellers Team die verklagten Mitarbeiter der Geheimdienste vernehmen würden.

    Im Austausch würde der Kreml Hilfe von US-Ermittlern bei den Gerichtsverfahren gegen einige Amerikaner verlangen. Darunter nannte er die Firma „Hermitage Capital“ von William Browder, die etwa 1,5 Milliarden Dollar in Russland verdient und Steuern hinterzogen habe.

    Zum Thema:

    Können Trump und Putin ihren Dolmetschern noch vertrauen?
    Ist Putin für Russlands „Wahleinmischung“ persönlich verantwortlich? – Trump erklärt
    Tags:
    Verhör, Vorschlag, Donald Trump, Wladimir Putin, USA, Russland