12:38 14 August 2018
SNA Radio
    Israelische Armee (Archivbild)

    Nach Angriffen im Gazastreifen: Israel und Hamas einigen sich auf Waffenstillstand

    © AFP 2018 / Jalaa Marey
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 206

    Die palästinensischen Gruppierungen und israelischen Militärs haben nach der Einmischung von ausländischen Vermittlern den Beschuss im Gazastreifen eingestellt. Das sagte Fausi Barchum, der Sprecher der im Gazastreifen regierenden islamistischen Bewegung Hamas, gegenüber Sputnik.

    Am Freitag hatte die israelische Armee als Antwort auf den Tod eines israelischen Soldaten, der an der Grenze unter Scharfschützenfeuer geraten war, den Gazastreifen mehrere Stunden bombardiert – mithilfe von Panzern und der Luftwaffe. Dabei soll die israelische Armee mehr als 70 Ziele vernichtet haben. Die Palästinenser schossen daraufhin drei Raketen ab, wovon zwei vom Raketenabwehrsystem „Iron Dome“ abgefangen wurden.

    Mehr zum Thema >>> Israel droht mit „großer und schmerzhafter Operation“ im Gazastreifen – Lieberman

    „Ägyptische und internationale Bemühungen sorgten für eine Rückkehr zum Waffenstillstand zwischen den Besatzungskräften und den palästinensischen Gruppierungen“, so Barchum.

    Die Israelis würden in solchen Fällen in der Regel keine Vereinbarungen mit Gruppierungen bestätigen, die sie als Terroristen betrachteten. Jedoch seien sie bereit, mit „Ruhe auf die Ruhe“ zu antworten.

    Mindestens drei Bewohner des Gazastreifens sollen bei den Angriffen getötet worden sein. Nach Angaben der Militärs gehörten sie zu den bewaffneten Hamas-Gruppierungen.

    Zum Thema:

    Reaktion auf Beschuss: Israel attackiert mit Panzern und Luftwaffe den Gazastreifen
    Israels Armee reagiert auf Raketenstart aus Gaza
    Israel verstärkt Gaza-Blockade
    Nach vereinbarter Waffenruhe: Israel meldet Minenbeschuss aus Gazastreifen
    Tags:
    Vermittler, Beschuss, Angriff, Waffenstillstand, israelische Armee, Hamas, Gazastreifen, Israel
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren