12:38 14 August 2018
SNA Radio
    US-Zerstörer Donald Cook in Odessa (Archivbild)Seehafen von Odessa (Symbolbild)

    Ukraine: Nato-Schiffe im Hafen Odessa eingetroffen

    © Sputnik / Denis Petrow © Sputnik / Denis Petrow
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    2410201

    Schiffe der Nato-Marinegruppe sind am Montag im Hafen von Odessa eingetroffen. Das teilte der Pressedienst der ukrainischen Seestreitkräfte mit.

    „Im Hafen Odessa sind zu einem Besuch Schiffe der Standing NATO Maritime Group 2 (SNMG 2) und der Standing NATO Response Force Mine Countermeasure Group 2 (SNMCMG2) eingetroffen“, heißt es in einer Mitteilung, die via Facebook veröffentlicht wurde.

    Mehr zum Thema >>> Poroschenko droht allen, die einen Nato-Beitritt der Ukraine verhindern wollen

    Insgesamt seien im Hafen sechs Schiffe eingetroffen: die Fregatte der Königlich Niederländischen Marine „De Ruyter“, die türkische Fregatte „Fatih“, die rumänische Fregatte Regele Ferdinand,  das Begleitschiff der deutschen Marine „Rhein“, das türkische Minenräumboot „Anamur“ sowie das rumänische Minenräumboot „Lupu Dinescu“.

    Die Schiffe sollen Übungen vom Typ PASSEX mit den ukrainischen Seestreitkräften durchführen.

    Mehr zum Thema >>> Nato-Manöver: Sea Breeze 2018 treibt Richtung Donbass

    In der vorigen Woche hatte in der Ukraine die internationale Marineübung Sea Breeze 2018 geendet. Das Manöver startete am 9. Juli im Gebiet Odessa, daran nahmen mehr als 2.000 Militärs und etwa 30 Schiffe aus 19 Ländern teil.

    Die Ukraine annullierte im Dezember 2014 ihren Blockfreien-Status. Im Juni 2017 erklärte Kiew den Nato-Beitritt zu einer außenpolitischen Priorität.

    Zum Thema:

    US-Zerstörer besucht ukrainischen Hafen Odessa
    Nato-Beitritt Georgiens und der Ukraine: Putin rät, über „Folgen“ nachzudenken
    Gemeinsames Seemanöver mit USA provoziert Kiew zu unüberlegtem Handeln - Politiker
    „Sea Breeze 2018“: US-Schiff läuft ins Schwarze Meer ein
    Tags:
    Hafen, Übung, Schiffe, NATO, Odessa, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren