04:01 22 August 2018
SNA Radio
    WikiLeaks-Gründer Julian Assange

    Ecuador verkündet Entscheidung zu Zuflucht für Assange in Botschaft

    © REUTERS / Peter Nicholls
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 4151

    Der ecuadorianische Präsident Lenín Moreno hat erklärt, dass der Wikileaks-Gründer Julian Assange die Botschaft des Landes in London, wo er seit 2012 festsitzt, letztendlich verlassen müsse. Das meldet die Agentur Reuters am Freitag.

    Bei einem Auftritt in Madrid ließ Ecuadors Staatschef auch wissen, dass er die Situation mit Assange mit britischen Behörden erörtert habe. 

    Der Wikileaks-Gründer sitzt seit 2012 in der ecuadorianischen Botschaft in London fest, wo er Zuflucht suchte, nachdem er in Großbritannien alle Rechtsmittel gegen einen Antrag Schwedens auf seine Auslieferung ausgeschöpft hatte. In Schweden werden dem gebürtigen Australier Vergewaltigung und sexuelle Belästigung vorgeworfen.

    Ecuadors Regierung hatte ihm Ende März alle Kommunikationsverbindungen abgeschnitten. Das Verhalten und die Beiträge Assanges in den sozialen Netzwerken gefährden nach Behördenangaben die guten Beziehungen zu Großbritannien sowie zu anderen EU-Ländern und Staaten der Welt.

    Zum Thema:

    Ecuador will WikiLeaks-Gründer Assange Asyl entziehen
    Ecuador kappt WikiLeaks-Gründer Assange Kommunikation mit Außenwelt
    Londoner Gericht bekräftigt Haftbefehl gegen WikiLeaks-Gründer Assange
    Auch Wikileaks-Gründer Assange erhält Pulver-Brief
    Tags:
    Zuflucht, Entscheidung, Botschaft, WikiLeaks, Lenin Moreno, Julian Assange, Ecuador, London, Großbritannien