12:30 19 November 2018
SNA Radio
    Die Nationalflagge Serbiens

    Doch keine Kosovo-Teilung: Moskau dementiert Deal mit Trump

    © AFP 2018 / Alexa Stankovic
    Politik
    Zum Kurzlink
    7574

    Das russische Außenministerium hat die Berichte, Russland und die USA hätten sich auf eine Teilung des Kosovo zwischen Belgrad und Pristina geeinigt, als falsch zurückgewiesen.

    Die kosovarische Zeitung „Gazeta Express“ hatte am Donnerstag berichtet, US-Präsident Donald Trump und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin hätten bei ihrem Gipfel Mitte Juli in Helsinki dem Vorschlag zugestimmt, dass die kosovarische Führung nördliche, mehrheitlich von Serben bewohnte Gebiete Serbien zurückgäbe und Belgrad im Gegenzug die Unabhängigkeit des Kosovo anerkenne.

    „Das ist eine absolute Desinformation“, erklärte das Moskauer Außenamt am Freitag. „Sämtliche Fragen zum endgültigen Status des Kosovo müssen auf der Grundlage der Resolution 1244 des UN-Sicherheitsrats geregelt werden. In diesem Kontext willigten Belgrad und Pristina bereits in einen direkten Dialog unter Vermittlung der Europäischen Union ein.“

    Russland unterstütze diese Verhandlungen und setze sich für die Umsetzung aller bereits getroffenen Vereinbarungen ein, versicherte das Außenministerium. Russland werde dieses Problem „nie hinter dem Rücken der Parteien“ besprechen.

    Aufteilung des Kosovo? Trump und Putin sollen sich geeinigt haben >>

    Die mehrheitlich von Albanern bewohnte südserbische Provinz Kosovo hatte 2008 mit Rückendeckung westlicher Staaten ihre Unabhängigkeit ausgerufen. Der rechtliche Status der Region ist immer noch umstritten. Serbien erkennt die Abtrennung nicht an.

    Obwohl mehr als die Hälfte der 192 UN-Nationen den Kosovo als unabhängigen Staat anerkannt haben, verpflichtet die Resolution 1244 des UN-Sicherheitsrates alle UN-Mitgliedsstaaten zur Wahrung der „Souveränität und Integrität der Bundesrepublik Jugoslawien“, deren Rechtsnachfolger Serbien ist.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Tote Seelen“: Wieso verkaufen verstorbene Serben ihre Grundstücke an Kosovo-Albaner?
    Wer steht hinter Misshandlung von Serben im Kosovo?
    „Wie BRD und DDR“: Vier Szenarien für Kosovo in UN
    Tags:
    Donald Trump, Wladimir Putin, USA, Russland, Kosovo, Serbien