17:02 20 August 2018
SNA Radio
    Russisches Außenministerium

    Moskau über geplante US-Waffen im Weltraum besorgt

    © Sputnik / Vladimir Pesnya
    Politik
    Zum Kurzlink
    1752

    Eine bewaffnete Konfrontation im Weltraum kann nicht weniger schädliche Folgen als das nukleare Wettrüsten haben, kommentierte das russische Außenministerium den vom US-Repräsentantenhaus gebilligten Entwurf des Militärhaushaltes.

    „Eine bewaffnete Konfrontation im Weltraum kann dieselbe schädliche Auswirkung haben wie das von Washington noch Mitte des 20. Jahrhunderts entfesselte nukleare Wettrüsten,  dessen Folgen die Welt immer noch nicht beseitigen kann“, heißt es in der Mitteilung.

    Laut dem Außenministerium in Moskau trägt die Einstellung der USA in Bezug auf die Anwendung von Gewalt im Weltraum kaum zum konstruktiven Dialog über die strategische Stabilität bei.

    „Diese Anstrengungen sind ein direkter Beweis dafür, dass Washington nicht gewillt ist, von der Einstellung der früheren Administration zur Gewaltanwendung im Weltraum Abstand zu nehmen“, wurde betont.

    2001: Odyssee im Weltraum. Häufig wendete Kubrick neueste Technologien an, um den nötigen Effekt zu erreichen.
    © AP Photo / Ho,Turner Entertainment
    Das Repräsentantenhaus hat am 26. Juli für den mit dem Senat abgestimmten Rüstungsetat in Höhe von 716 Milliarden US-Dollar (zirka 612 Milliarden Euro) gestimmt. Den Gesetzentwurf muss nun noch der Senat bestätigen. Dies soll bereits in der kommenden Woche erfolgen, wonach das Dokument dem US-Präsidenten Donald Trump zur Unterzeichnung vorgelegt werden wird.

    Gemäß dem Dokument sollen die Entwicklung und der Aufbau einer „stabilen weltraumgestützten Sensorarchitektur“ bis zum 31. Dezember 2022 abgeschlossen sein. Die Fristen für die Stationierung von Abfangsystemen im All sind nicht festgelegt, manche Experten sprechen diesbezüglich vom nächsten Jahrzehnt.

    Gegenwärtig hat kein einziges Land im Weltraum Waffen stationiert, obwohl das Verbot für ihre Stationierung gemäß den internationalen Abkommen nur für Massenvernichtungsmittel gilt.

     

    Zum Thema:

    „Präsidenten-Projekt“: Russland schließt Wurftests seiner neuesten Satan-2-Rakete ab
    Treibt das Pentagon zum „biologischen Wettrüsten“?
    Pentagon erhält freie Hand für Undercover-Kriege gegen Russland
    „The National Interest“ nennt Schwachstelle von US-Armee
    Tags:
    Stationierung, Waffen, Weltraum, US-Repräsentantenhaus, Donald Trump, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren