05:43 19 August 2018
SNA Radio
    Außenministerium Russland (im Hintergrund)

    London annonciert Freundschaft mit Katar gegen Russland – Moskau reagiert

    © Sputnik / Natalia Seliwerstowa
    Politik
    Zum Kurzlink
    1114199

    Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hat eine Pressemitteilung des Büros der britischen Premierministerin Theresa May bezüglich deren Treffen mit dem katarischen Emir Tamim bin Hamad Al Thani kritisiert. Die Diplomatin warf London vor, eine antirussische Kampagne angeheizt zu haben.

    Zuvor hatte Mays Büro nach den Gesprächen mit Al Thani, die am 24. Juli in London stattgefunden hatten, eine Pressemitteilung veröffentlicht, die scharfe Aussagen gegen Russland und dessen Außenpolitik beinhaltete. Dort hieß es, May und Al Thani hätten sich darauf geeinigt, die Beziehungen zu Russland „aus der Position der Stärke“ zu entwickeln sowie „böswilligen Handlungen“ zusammen entgegenzuwirken und allgemeine Normen und Prinzipien durchzusetzen.

    Mehr zum Thema >>> Moskau reagiert auf „altes Mantra“ Londons von Russlands „Schuld“

    „Wir machten uns mit dieser Erklärung aus der Downing Street genau vertraut und waren ziemlich überrascht, denn in einer entsprechenden Pressemitteilung, die die katarische Seite verbreitete, gibt es kein Wort über Russland und umso mehr keine kritischen Aussagen gegenüber unserem Land. In den Gesprächen mit den Diplomaten der russischen Botschaft in Katar dementieren unsere katarischen Partner kategorisch die Tatsache, dass man sich in Doha mit dem wohlbekannten antirussischen Vorgehen von Theresa May solidarisiert“, heißt es in einer Erklärung von Sacharowa, die auf der Webseite des russischen Außenministeriums veröffentlicht wurde.

    Sie verwies darauf, dass London erneut eine antirussische Kampagne anheize, die darauf abziele, Russland das Schuldgefühl für Vergehen aufzudrängen, die es nie begangen habe.

    Mehr zum Thema >>> Wegen Russland: London verstärkt britische Militärpräsenz im Nordatlantik

    „Weil die Propaganda-Aktivitäten der britischen Behörden keinen sachgemäßen Einfluss auf andere Mitglieder der Weltgemeinschaft ausgeübt haben, hat man in Großbritannien offenbar beschlossen, sich im Wunschdenken zu üben und diejenigen in die Reihen seiner Unterstützer aufzunehmen, die die antirussischen Ansichten nicht teilen. Entsprechende Londoner Aussagen werden im Ergebnis immer weniger überzeugend und glaubwürdig, und das Vertraue, seitens der ausländischen Partner Großbritanniens schwindet allmählich“, fügte Sacharowa hinzu.

    Zum Thema:

    „My God, das ist Einmischung!“ Sputnik-Chefin verspottet britische Abgeordnete
    Fall Skripal: Abgeordnete wirft Bundestag Transparenz-Verweigerung vor
    Neue skurrile Details zum Fall Skripal von britischen Medien verbreitet
    Royal Air Force-Flugzeug taucht nahe Krim auf
    Tags:
    Kampagne, antirussische Politik, Kritik, Aussagen, Pressemitteilung, Erklärung, Außenministerium Russlands, Theresa May, Emir Tamim bin Hamad al-Thani, Maria Sacharowa, Katar, Großbritannien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren