07:42 19 August 2018
SNA Radio
    Wikileaks-Gründer Julian Assange

    Bloomberg lüftet wahren Grund für Beendigung von Assanges Exil

    © AP Photo / Kirsty Wigglesworth
    Politik
    Zum Kurzlink
    2811319

    Die Agentur Bloomberg hat am Mittwoch Gründe genannt, weswegen Wikileaks-Gründer Julian Assange die ecuadorianische Botschaft in London, wo er seit 2012 festsitzt, verlassen soll.

    Wie gut unterrichtete Quellen gegenüber der Agentur sagten, muss Assange die Botschaft bereits in den kommenden Wochen aus gesundheitlichen Gründen verlassen.

    Ihnen zufolge hat sich der Gesundheitszustand von Assange in letzter Zeit verschlechtert. Dennoch dürfe er die nötige medizinische Hilfe außerhalb der Botschaft nicht in Anspruch nehmen. Den genauen Termin für seinen Auszug teilten die Quellen aber nicht mit.

    Zuvor hatte der Präsident Ecuadors, Lenín Moreno, erklärt, Assange müsse letztendlich die Botschaft des Landes in London verlassen.

    Der Wikileaks-Gründer sitzt seit 2012 in der ecuadorianischen Botschaft in London fest, wo er Zuflucht suchte, nachdem er in Großbritannien alle Rechtsmittel gegen einen Antrag Schwedens auf seine Auslieferung ausgeschöpft hatte. In Schweden werden dem gebürtigen Australier Vergewaltigung und sexuelle Belästigung vorgeworfen.

    Ecuadors Regierung hatte ihm Ende März alle Kommunikationsverbindungen abgeschnitten. Das Verhalten und die Beiträge Assanges in den sozialen Netzwerken gefährden nach Behördenangaben die guten Beziehungen zu Großbritannien sowie zu anderen EU-Ländern und Staaten der Welt.

     

    Zum Thema:

    Ecuador hat Vereinbarung mit USA zu Assange – Ex-Präsident Correa
    Ecuador will WikiLeaks-Gründer Assange Asyl entziehen
    Ecuador kappt WikiLeaks-Gründer Assange Kommunikation mit Außenwelt
    Assange veröffentlicht mysteriösen Tweet
    Tags:
    Beendigung, Gründe, Asyl, Bloomberg, Lenín Moreno, Julian Assange, Ekuador, Australien, Schweden, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren