05:43 19 August 2018
SNA Radio
    Russische Botschaft in London

    „An Putin die Seele verkauft“: Russische Botschaft lacht „The Guardian“ aus

    © Sputnik / Aleksej Filippow
    Politik
    Zum Kurzlink
    132285

    Die Diplomaten der russischen Botschaft in London haben einen Artikel in der britischen Zeitung „The Guardian“ über die Politik der westlichen Länder in Bezug auf Syrien ausgelacht.

    Im Artikel unter dem Titel „Der Westen soll nicht dem syrischen Szenario von Putin schmeicheln“ wird  behauptet, dass Emmanuel Macron seinem russischen Amtskollegen „die Seele verkauft“ haben soll. Zu einem solchen Schluss ist die Autorin des Artikels aufgrund der Tatsache gekommen, dass Russland und Frankreich eine gemeinsame Operation zur Lieferung mehrerer Dutzend Tonnen humanitärer Hilfsgüter an Syrien durchgeführt hatten.

    „Es scheint eine fixe Idee zu sein, wenn die Lieferung von humanitärer Fracht an Notleidende als ‚Verkauf der Seele‘ beschrieben wird“, so die russischen Diplomaten auf Twitter.

    Eine gemeinsame Erweisung von humanitärer Hilfe an Syrien hatten die Präsidenten Russlands und Frankreichs noch im Mai vereinbart. Die russische An-124, die vom französischen Flughafen Châteauroux (CHR) am 21. Juli abgeflogen war, brachte Medikamente und Arzneimittel für medizinische Nothilfe, Kleidung, Zelte, medizinische Ausrüstungen und Gebrauchsgegenstände nach Syrien.

    Zum Thema:

    Frankreich schließt Handelsvertretung in Russland
    Appell an Europa: Frankreich wirbt für Milderung der Russland-Sanktionen
    Le Figaro: Frankreich will „friedliches All“ vor Russland und China schützen
    Russland und Frankreich bilden Gruppe zum Kampf gegen den Terror
    Tags:
    verkaufen, Seele, auslachen, The Guardian, Châteauroux (CHR), Russische Botschaft in London, Twitter, Emmanuel Macron, Wladimir Putin, Syrien, Russland, London, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren