09:22 22 August 2018
SNA Radio
    Türkischer Innenminister Suleyman Soylu (i.d.Mitte)

    „Wird nicht ohne Antwort bleiben“: Ankara zu US-Sanktionen gegen türkische Minister

    © AFP 2018 / Yasin Akgul
    Politik
    Zum Kurzlink
    1712917

    Ankara hat die vom US-Finanzministerium verhängten Sanktionen gegen zwei türkische Minister scharf verurteilt und die USA dazu aufgerufen, die Entscheidung zurückzunehmen.

    „Wir treten nachdrücklich gegen den Sanktionsbeschluss des US-Finanzministeriums gegen unser Land auf … Wir rufen die US-Führung dazu auf, von dieser fehlerhaften Entscheidung Abstand zu nehmen“, heißt es in der Mitteilung des türkischen Außenministeriums.

    Wie der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu via Twitter schrieb, würden die Sanktionen nicht ohne Antwort bleiben.

    US-Vizepräsident Mike Pence (Archiv)
    © Foto : Official White House/ Myles D. Cullen
    Zuvor hatte das US-Finanzministerium wegen des Vorgehens der Türkei gegen den US-amerikanischen Pastor Andrew Brunson Einschränkungen gegen Justizminister Abdulhamit Gül und Innenminister Süleyman Soylu eingeführt.

    Wie es heißt, werden den Ministern „ernsthafte Verstöße gegen die Menschenrechte“ zur Last gelegt.

    Der Skandal wurde durch die Entscheidung eines Gerichts in Izmir ausgelöst, die Haft für den US-amerikanischen Pastor Andrew Brunson in einem türkischen Gefängnis zu verlängern.

    Laut Gerichtsurteil darf Brunson die Türkei nicht verlassen. Vor einer Woche hatte dasselbe Gericht den von der Verteidigung eingebrachten Entlassungsantrag abgelehnt. Eine weitere Verhandlung im Fall Brunson ist zum 12. Oktober angesetzt.

    Brunson wird auch Beihilfe für die vom islamischen Prediger Fethullah Gülen geleitete Organisation FETÖ vorgeworfen, die in der Türkei als ein Terrornetzwerk eingestuft wurde. Gülen lebt zur Zeit im US-Exil. Zudem soll Brunson die in der Türkei verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) unterstützt haben.

    Brunson lehnt alle Anschuldigungen als „schändlich und abscheulich“ ab.

    Zum Thema:

    Türkei führt Besorgnis der USA über Kauf von S-400 auf deren starke Radare zurück
    Wenn Washington nicht liefert: Erdogan droht USA wegen F-35
    S-400-Deal: Washington droht Ankara mit Sanktionen
    Waffendeal mit USA: Ankara bezichtigt Washington der Erpressung
    Tags:
    Sanktionen, FETÖ, Twitter, Abdulhamit Gül, Andrew Brunson, Süleyman Soylu, Fethullah Gülen, Mevlüt Cavusoglu, Türkei, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren