08:06 22 August 2018
SNA Radio
    Russisches Außenministerium

    Russisches Außenamt: „Weißhelme“ schüren Syrien-Krieg

    © Sputnik / Vladimir Pesnya
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1724

    Die „Weißhelme“ haben laut der offiziellen Sprecherin des russischen Außenamtes, Maria Sacharowa, enge Kontakte zu Extremisten gehabt und das Andauern des Konflikts gefördert, dabei hat Kanadas Entscheidung, sie aufzunehmen, in Moskau kein Erstaunen hervorgerufen. Dies sagte Sacharowa bei einem Briefing am Freitag.

    „Ehrlich gesagt, ist es bereits höchste Zeit, sie nicht ‚Weißhelme‘, sondern ‚Weiße Masken‘ zu nennen, weil Leute, die sich viele Jahre lang für humanitäre Helfer ausgegeben haben, sich – und diese Tatsache ist jetzt bewiesen – als ausländische Agenten erwiesen haben, die auf syrischem Territorium für großes Geld für antisyrische Interessen und für die Interessen anderer Länder tätig waren. Zurzeit werden sie eilig evakuiert und in verschiedene Länder verteilt“, sagte Sacharowa.

    „Uns ist der Beschluss, diesmal Kanadas, die ‚Weißhelme‘ aufzunehmen, aufgefallen. Ich möchte daran erinnern, dass dies nicht einfach Leute sind, die sich für humanitäre Helfer ausgegeben haben, und in der Tat aber einfach Mummer waren. Dies sind Leute, die enge Kontakte zu den Extremisten unterhielten. Die Tatsache, dass sie jetzt auch schon in Kanada versteckt werden, hat aus mehreren Gründen keine Verwunderung hervorgerufen“, so Sacharowa.

    Erstens ist laut Sacharowa gut bekannt, dass Ottawa gemeinsam mit einigen anderen westlichen Hauptstädten seit langem dieser Gruppierung einen moralischen Beistand und direkte finanzielle Unterstützung geleistet hat und dies weiterhin tut. Es gehe um sehr solide Summen. Dabei hätten sich diese humanitären Pseudohelfer hauptsächlich durch ihre Inszenierungssujets im Auftrag von Antiregierungsorganisationen einen Namen gemacht und so lange wie möglich versucht, in Syrien den Kriegszustand aufrechtzuerhalten, immer neue Konflikte zu schüren, die Syrer gegeneinander aufzubringen, Syrien und das syrische Volk einfach zu diskreditieren, unterstrich die Außenamtssprecherin.

    Die Organisation „Weißhelme“, die im Westen weit bekannt geworden war und sich dort eine Unterstützung erworben hatte, hatte als ihr Ziel die Rettung der friedlichen Bevölkerung in den Zonen der Kampfhandlungen deklariert, wird von den syrischen Behörden jedoch der Verbindung zu Extremisten und des Betreibens einer feindlichen propagandistischen Tätigkeit beschuldigt.

    Im russischen Außenministerium wird die Tätigkeit der „Weißhelme“ als das Element einer großen Informationskampagne zur Verunglimpfung der syrischen Behörden betrachtet.

    Zum Thema:

    Immer da, wo Islamisten kämpfen: Weiße Helme mit viel Unterstützung
    Russische Militärs machen Terroristendrohne in Syrien unschädlich
    Syrien: Russische Militärs schießen Terroristendrohne bei Hmeimim ab
    Wenn der Bundesregierung Argumente fehlen: „Angriff auf Syrien war erforderlich“
    Tags:
    Informationskampagne, Extremisten, gewähren, Unterkunft, fördern, Konflikt, Russisches Außenministerium, Weißhelme, Maria Sacharowa, Ottava, Moskau, Kanada, Russland, Syrien