06:02 16 November 2018
SNA Radio
    Maria Sacharowa, amtliche Sprecherin des russischen Außenministeriums

    „Es geht ihm gut“ – Sacharowa zu Rettung von US-Bürger vor russischer Küste

    © Sputnik / Vitali Beloussov
    Politik
    Zum Kurzlink
    2783

    Der US-Bürger, der zufällig auf hohe See geraten und später vor der Tschuktschen-Halbinsel im äußersten Nordosten Russlands geborgen worden war, ist wohlauf, wie die amtliche Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Freitag mitteilte.

    „Bei der Prüfung sämtlicher vorliegenden Informationen wurde festgestellt, dass sich der offizielle Wohnsitz des Amerikaners in der Stadt Soldotna, US-Bundesstaat Alaska, und sein faktischer Wohnsitz in Anchorage befindet. Es stellte sich heraus, dass er in seinem Einsitzerboot auf dem Fluss Yukon (Alaska) gefahren war und vor etwa zwei Wochen beschlossen hatte, in die hohe See zu stechen. Wegen schwerer Wetterbedingungen und des Fehlens nautischer Geräte verbrachte er mehrere Tage auf hoher See. Auf diese Weise geriet er auf das Territorium der Russischen Föderation", sagte Sacharowa.

    Eine medizinische Untersuchung habe ergeben, dass der Wanderer sich in einem befriedigenden Zustand befindet, so Sacharowa. Sie sagte auch, dass die örtlichen Behörden das Generalkonsulat der USA in Wladiwostok verständigt hätten.

    „Es ist geplant, den US-Bürger nach Anadyr zu bringen … Es geht ihm gut und wird noch besser gehen“, fügte Sacharowa hinzu.
    Zuvor war berichtet worden, dass ein US-Bürger im Dorf Lawrentija auf der Tschuktschen-Halbinsel festgenommen worden sei. Er soll um politisches Asyl in Russland gebeten haben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    US-Bürger, Amerikaner, Außenministerium, Maria Sacharowa, USA, Russland