05:42 19 August 2018
SNA Radio
    Wladimir Putin und Donald Trump bei gemeinsamer Pressekonferenz in Helsinki

    Dokumentarfilm über „Einfluss Putins auf Trump“ in USA gedreht

    © Sputnik / Aleksey Nikolsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    19378

    In den USA wird Ende August ein Dokumentarfilm von Jack Bryan in den Vertrieb kommen, der eine angebliche langjährige Verbindung zwischen den Präsidenten Russlands und der USA, Wladimir Putin und Donald Trump, offenbaren soll. Darüber schreibt das US-amerikanische Online-Magazin „Variety“.

    Der Zeitschrift zufolge berichtet die Dokumentation „Acitve Measures“ über „Fakten von Russlands Einmischung in die US-Präsidentschaftswahl im Jahr 2016“.

    Laut Bryan sei Trump jahrzehntelang eine „Marionette“ Putins gewesen. Der Filmautor behauptet, dass der russische Staatschef seit nun schon 30 Jahren einen politischen Geheimkrieg mit Hilfe von Cyberangriffen, Propaganda und Korruption führe.

    Der neue Film umfasst unter anderem Interviews mit dem Senator John McCain, Trumps Gegenkandidatin Hillary Clinton, dem ehemaligen US-Botschafter in Russland, Michael McFaul, und anderen Politikern und Mitarbeitern der US-Geheimdienste.

    „Als wir mit den Dreharbeiten begannen, glaubten wir, eklatante Fakten zu Putin und Trump finden zu können. Doch im Ergebnis haben wir die seit 100 Jahren größte Bedrohung für die amerikanische Demokratie aufgedeckt“, zitiert „Variety“ den Filmregisseur.

    Zum Thema:

    „Schwindel“: Trump über Vorwürfe zu Russlands „Wahleinmischung“
    Ist Putin für Russlands „Wahleinmischung“ persönlich verantwortlich? – Trump erklärt
    „Boxkampf“? Trump über Helsinki-Treffen und seine Beziehungen zu Putin
    Tags:
    Dokumentation, Donald Trump, Michael McFaul, Hillary Clinton, John McCain, Wladimir Putin, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren