06:21 22 August 2018
SNA Radio
    Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro (Archivbild)

    Maduro-Attentat: Neue Details bekannt gegeben

    © AFP 2018 / Juan Barreto
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 9185

    Der venezolanische Kommunikationsminister Jorge Rodríguez hat in einem Gespräch mit Sputnik Details zum Anschlag auf Präsident Nicolás Maduro offenbart.

    Dem Minister zufolge sind bei dem Attentat drei Drohnen mit Sprengsätzen detoniert.

    „Es gab drei Explosionen. Gegenüber der Präsidentenbühne ging eine Drohne in die Luft und eine weitere Drohne hob ab und explodierte rechts von der Bühne“, sagte Rodríguez.

    Gerade die zweite Drohne sei der Grund dafür gewesen, dass Verwandte von Soldaten (der Garde – Anm. d. Red.) nach links geflohen seien. Die dritte Drohne sei neben einem Gebäude südlich der Bühne explodiert, so der Minister.   

    Durch die schnelle Reaktion seitens des Sicherheitsdienstes von Maduro sei neben der Evakuierung des Präsidenten auch die Festnahme einiger Täter am Tatort gelungen. 

    Laut Rodríguez machen die Festgenommenen zurzeit Angaben über alle Details der Operation, die mindestens sechs Monate lang vorbereitet worden sei.   

    Zuvor hatte Rodríguez mitgeteilt, ein Attentat auf Maduro sei am Samstag um 17:45 Uhr Ortszeit fehlgeschlagen. Unbekannte sollen mittels Drohnen mehrere Sprengladungen vor das Gebäude des Hohen Militärkommandos in Caracas, wo der Staatschef anlässlich einer Militärparade eine Rede hielt, gebracht und gezündet haben. Maduro brach seine Rede ab und verließ die Bühne. Sieben Soldaten der Nationalgarde seien verwundet worden, der Staatschef sei unverletzt geblieben.

    Später machte Maduro die einheimische Opposition und die kolumbianischen Behörden für die Attacke verantwortlich. Das Außenministerium Kolumbiens wies in einer Erklärung  Beschuldigungen über die Beteiligung Bogotas an dem Anschlag zurück. Der Berater des US-Präsidenten für nationale Sicherheit, John Bolton, erklärte gegenüber dem Fernsehsender Fox News, die US-Behörden seien in keiner Weise in das Attentat auf Maduro involviert.

    Zum Thema:

    EU setzt auf Sanktionen gegen Venezuela
    Trump auf dem Durchmarsch: Wie aus Venezuela doch noch ein „zweites Syrien“ wird
    Russlands Botschafter hält US-Invasion in Venezuela für möglich
    UN-Konferenz zur Terrorbekämpfung: Moskau verweist auf Washingtons Lüge
    Tags:
    Details, Sicherheitsdienst, Drohne, Attentat, Anschlag, Soldaten, Fox News, Sputnik, Nicolás Maduro, John Bolton, Jorge Rodríguez, Kolumbien, Venezuela, USA