09:24 22 August 2018
SNA Radio
    Politik

    Vier Prozent für DIE PARTEI in Berlin: Martin Sonneborn verteilt Bier – VIDEO

    Zum Kurzlink
    Bolle Selke
    63340
    © Sputnik /

    Das EU-Parlament hat die Sperrklausel bei Europawahlen gebilligt. Geht es nach der Bundesregierung, gilt die Regel schon ab 2019. Eine Höhe von zwei Prozent ist wahrscheinlich. Um nichts dem Zufall zu überlassen, begann der Vorsitzende von der Partei, Martin Sonneborn, seinen Wahlkampf am vergangenen Freitag.

    Martin Sonneborn, Bundesvorsitzender von der Partei und fraktionsloses Mitglied des Europäischen Parlaments:

    „Wir eröffnen hier den Wahlkampf zu Europawahl, während unsere Konkurrenz noch im Sommerurlaub ist. Ich verspreche mir Stimmenzuwächse in relativ großer Höhe.“

    „Wir sind für den Klimawandel. Es sind hervorragende Temperaturen. Selbst Belgien, wo ich zur Zeit lebe, ist ein wunderbares Urlaubsland. Was wollen wir eigentlich mehr?“

    „Es sind vier Prozent für die Partei in der Berliner Insa-Umfrage. Wir wissen, dass das ein Institut ist, das der AfD nahe steht und dem natürlich daran gelegen ist, Krawall in Deutschland zu unterstützen. Deswegen freuen wir uns über diese Umfrage.“

    „Seehofer ist ein ausgemachter Schwachkopf. Ich freue mich, wenn er möglichst viel von sich verbreitet. Im Internet ist viel Platz. Ich finde, man sollte Seehofer nicht weiter beachten. Genauso, wie man auch Trumps Tweets gar nicht weiter beachten sollte. Die Welt wäre nicht schlechter.“

    >>Andere Sputnik-Artikel: Gegen Kleinparteien: EU-Parlament stimmt für Sperrklausel

    Zum Thema:

    Migranten-Überfall war Bundeswehr-Fake – AfD verbreitet Falschmeldung trotzdem weiter
    Flüchtlingsproblem und Kinderehen können „schwedische AfD“ an die Macht bringen
    „Deutschlands Aggression gegen Syrien“ – AfD und Linke verurteilen Asyl für Weißhelme
    Tags:
    Sperrklausel, Wahl, Bier, Wahlkampf, PARTEI, CSU, EU, Martin Sonneborn, Horst Seehofer, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos