09:00 23 Oktober 2018
SNA Radio
    Nato-Übung Noble Partner 16 in Georgien (Archivbild)

    Nato-Beitritt Georgiens: Medwedew warnt vor „sehr schweren Folgen“

    © AFP 2018 / Vano Shlamov
    Politik
    Zum Kurzlink
    11042718

    Der russische Premierminister Dmitri Medwedew hofft, dass die Nato-Leitung klug genug ist, Georgien nicht in die Allianz einzugliedern, weil dies zu einem potentiellen Konflikt führen könnte.

    „Die Nato-Ausweitung ist es eine absolute Bedrohung für die Russische Föderation“, sagte Medwedew gegenüber der russischen Zeitung „Kommersant“. Die jüngsten Aussagen der Nato über Pläne, Georgien in die Allianz einzugliedern, bezeichnete er als „absolut verantwortungslose Position“.

    „Dies kann zu einem potentiellen Konflikt führen. Ohne Zweifel, weil Abchasien und Südossetien für uns selbstständige Staaten sind, zu denen wir freundschaftliche Beziehungen pflegen. Das sind Staaten, in denen sich unsere Militärstützpunkte befinden. Und wir verstehen: Falls ein anderes Land sie als sein Territorium betrachtet, kann dies zu sehr schweren Folgen führen“, warnte der russische Premierminister.

    In diesem Zusammenhang „hoffe ich, dass die Nato-Leitung klug genug ist, nichts in dieser Richtung zu unternehmen“.

    „Das ist eine Bedrohung für die Welt. Wir verstehen, dass es auf dem Territorium Georgiens bestimmte Spannungen gibt, dass Georgien Anliegerterritorien oder aus unserer Sicht Staaten als seine eigenen betrachtet“, sagte Medwedew.

    Dies könnte „einen schrecklichen Konflikt“ auslösen.

    Im August 2008 schickte Georgien Truppen nach Südossetien, um diese Region zurückzuerobern. Südossetien wird von den meisten Staaten als Teil Georgiens angesehen, ist jedoch bereits seit Anfang der 1990er Jahre de facto unabhängig. Der Angriff, bei dem die südossetische Hauptstadt Zchinwal weitgehend zerstört und zahlreiche Zivilisten sowie russische Friedenssoldaten getötet wurden, konnte erst nach der Intervention russischer Truppen abgewehrt werden.

    Nach dem Fünf-Tage-Krieg erkannte Russland Südossetien sowie Abchasien, einen anderen de-facto-Staat in Georgien, als unabhängig an und richtete dort Militärstützpunkte ein.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Noble Partner 2018: Nato startet Militärübungen in Georgien
    Tags:
    Folgen, NATO-Beitritt, Beziehungen, Konflikt, Dmitri Medwedew, Südossetien, Abchasien, Georgien, Russland