20:52 13 Dezember 2018
SNA Radio
    US-Soldaten (Symbolbild)

    Apps mit GPS nun für US-Soldaten tabu – Pentagon

    © AP Photo / Tech. Sgt. Gregory Brook, U.S. Air Force
    Politik
    Zum Kurzlink
    5288

    Das Pentagon hat Soldaten in Einsatzgebieten die Nutzung von Apps verboten, die die Standortdaten verraten können, heißt es auf der offiziellen Homepage des amerikanischen Verteidigungsministeriums.

    Devices, Apps und Services, die Standortdaten verraten können, „stellen ein signifikantes Risiko“ dar und würden deshalb in bestimmten Militärbasen und Kriegsgebieten umgehend verboten.

    Apps mit GPS-Positionserkennung können demnach persönliche Informationen, Standorte, die Anzahl von Soldaten sowie deren persönliche Tagesabläufe offenlegen und somit ein Risiko für einen Einsatz und eine Mission darstellen.

    Anfang des Jahres hatte die Zeitung „The Washington Post“ berichtet, dass die Lage der US-Militärstützpunkte dank der Fitness-App Strava verraten worden sei. Strava zeigt auf seiner „Global Heatmap“ anonymisiert, wo Nutzer wie viel trainieren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Galaktisches GPS: Nasa meldet revolutionären Testerfolg
    Mit Russland konkurrieren: Pentagon gibt rund 900 Mio. für künstliche Intelligenz aus
    Tags:
    Risiko, Standort, Soldaten, Verbot, GPS, Apps, Pentagon, USA