08:07 21 August 2018
SNA Radio
    Ein Seefernaufklärungs- und U-Boot-Jagdflugzeug vom Typ P-8A Poseidon der US Navy

    Großbritannien und Norwegen bündeln Kräfte gegen „russische Bedrohung“ – Medien

    © Foto: U.S. Air Force/ Airman Gustavo Castillo
    Politik
    Zum Kurzlink
    98116

    Die Streitkräfte von Großbritannien und Norwegen werden wegen der steigenden Aktivität von russischen U-Booten zusammenarbeiten, berichtet die britische Zeitung „The Daily Telegraph“ unter Berufung auf das Verteidigungsministerium des Landes.

    „Das Vereinigte Königreich wird mit Norwegen Wege erkunden, auf denen wir zusammen die maritimen Aufklärungs- und U-Boot-Kriegsführungsfähigkeiten der Maritime Patrol Aircraft  P-8A (MPA – Seefernaufklärungs- und U-Boot-Jagdflugzeug – Anm. d. Red.) nutzen können, um die Sicherheit im Nordatlantik zu verbessern und dadurch die Nato-Sicherheit zu erhöhen“, sagte ein Vertreter des britischen Verteidigungsministeriums.

    Nach Angaben der Zeitung wollen Großbritannien und Norwegen die wiederauflebende Bedrohung seitens der russischen Kriegsmarine bekämpfen, indem sie Einrichtungen für die MPA teilen werden.

    Zuvor war berichtet worden, die Nato-Führung sei über die Sicherheit der Kommunikationsverbindungen der Allianz unter Wasser wegen der Aktivität von russischen U-Booten vor der Küste Europas besorgt.  

    Der britischer Air Chief Marshal und Vorsitzende des Nato-Militärausschusses Stuart Peach hat vor einem „katastrophalen“ Schaden für den Handel und das Internet im Falle einer möglichen Attacke Russlands auf Unterwasserkabel gewarnt.

    Russische Experten bezeichneten solche Aussagen über die Absicht Russlands, Unterwasserkabel zu beschädigen, als Fantasien. Der Militärexperte Wiktor Murachowski erklärte gegenüber Sputnik, Russland habe die potenzielle Fähigkeit, transkontinentale Kommunikationen auf dem Boden des Atlantiks zu stören. Die Äußerungen über solch eine Absicht sei jedoch ein Fantasiegebilde des britischen Marschalls.   

    Der Pressesprecher der russischen Botschaft in London kommentierte in einem Gespräch mit Sputnik die Erklärung von Peach und verwies darauf, die britischen Behörden würden Ängste in der Bevölkerung des Lands schüren und versuchen die Militärausgaben zu steigern, statt an der Diskussion über die Fragen der europäischen Sicherheit teilzunehmen.

    Zum Thema:

    Nato-Beitritt Georgiens: Medwedew warnt vor „sehr schweren Folgen“
    Ukraine will mit USA und Tschechien beim Bau von Flugzeugen kooperieren
    Nato baut in ehemaliger Stalin-Stadt ihre erste Balkan-Basis
    „Trump nicht schuld“: Krise im transatlantischen Verhältnis – Zerfällt Achse EU-USA?
    Tags:
    U-Boote, Kommunikation, Verbindungen, Sicherheit, P-8A Poseidon, Daily Telegraph, Verteidigungsministerium Großbritanniens, NATO, Norwegen, Atlantik, Großbritannien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren