06:20 14 Dezember 2018
SNA Radio
    Chinesischer Drache (Symbolbild)

    Neue „Silk Road“: Wie China Europa spalten kann – Medien

    © AFP 2018 / Ye Aung Thu
    Politik
    Zum Kurzlink
    9705

    Das neue chinesische Infrastrukturprojekt „Silk Road“ (zu Deutsch: „Seidenstraße“) weckt sowohl Hoffnungen als auch Sorgen, schreibt die österreichische Zeitung „Der Standard“. Österreichische Experten sind demnach der Ansicht, dass China bei dessen Umsetzung die europäischen Länder gegeneinander ausspielen kann.

    Die Wiederbelebung der alten Seidenstraße ist laut der Zeitung „nichts weniger als das weltgrößte Infrastrukturvorhaben“. Peking sei dabei nicht nur „Erfinder“ sondern treibe das Projekt mit Hochgeschwindigkeit an.

    Mehr zum Thema >>> EU nervös: China kauft halb Europa auf

    Das Projekt verspreche neue Deals. Dabei gebe es aber Sorgen, China könnte herauspicken, was dem Land strategisch hilft, und die europäischen Länder gegeneinander ausspielen.

    „Die Seidenstraße kommt so oder so; die Frage ist nur, ob wir – sprich Europa – mitbestimmen wollen, in welche Richtung es geht oder ob China allein die Akzente setzt“, sagte Wolfram Senger-Weiss, der Präsident des Zentralverbands Spedition und Logistik, gegenüber „Dem Standard“.

    Er verwies darauf, dass China bei der Umsetzung des Projekts bereits Fortschritte gemacht habe. Der griechische Hafen  Piräus sei unter die Leitung eines chinesischen Staatsunternehmens übergegangen. Nahe dem Hafen Marseille sei ein großer Textilumschlagplatz geschaffen worden und Peking finanziere auch den Ausbau der Bahnstrecke Belgrad – Budapest. Senger-Weiss glaubt aber, der Prozess sei noch gestaltbar.

    Der Experte ruft Europa auf, eine Strategie in Sachen „neue Seidenstraße“ zu entwickeln. Österreich solle dabei durch seinen EU-Ratsvorsitz eine Schlüsselrolle spielen.

    Mehr zum Thema >>> Einflussnahme: China ist für Europa bedrohlicher als Russland – deutsche Studie

    Der Zentralverband Spedition und Logistik habe sich mit einer Petition an Bundeskanzler Sebastian Kurz gewandt und ihn aufgerufen, einen Denkprozess in der EU anzustoßen. Zugleich sei dies eine Gelegenheit, sich auch über die Rolle Österreichs als Drehscheibe im internationalen Warenverkehr Gedanken zu machen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    EU in der neuen Welt-Unordnung: Ohne Russland und China geht es nicht – „Zeit“
    „Klassisches imperialistisches Machtdenken“ – Experte zu EU gegenüber China
    Russland und China werden europäische Unternehmen im Iran ersetzen
    So viel investiert China in Europa
    Tags:
    Umsetzung, Logistik, Experte, Sorgen, Deal, Handel, Seidenstraße, Wirtschaft, Spaltung, Infrastruktur, Projekt, Neue Seidenstraße, Wolfram Senger-Weiss, Europa, EU, China