07:40 19 August 2018
SNA Radio
    Palästinensische Flaggen

    Israel befremdet über „Ohrfeige“ aus Kolumbien

    CC BY 2.0 / Peter / Palestinian flags
    Politik
    Zum Kurzlink
    82084

    Die israelische Botschaft in Bogotá hat die Anerkennung von Palästina durch die kolumbianischen Behörden als „Ohrfeige“ qualifiziert und gefordert, diesen Beschluss aufzuheben.

    Die palästinensische Botschaft hatte am Mittwoch laut Medienberichten mitgeteilt, dass die Regierung der Republik Kolumbien beschlossen habe, Palästina als einen freien, unabhängigen und souveränen Staat anzuerkennen.

    Die israelische Botschaft hat ihr „Befremden“ und ihre „Enttäuschung“ sowohl über die Beschlussfassung Kolumbiens als solche wie auch über deren Form geäußert.

    „Es ist Ohrfeige, die einem treuen Verbündeten verpasst wurde. Das widerspricht dem Niveau der Beziehungen und der Verbundenheit unserer beiden Länder und ihrer Staatschefs“, hieß es bei der diplomatischen Mission.

    Israel hat außerdem gebeten, die Entscheidung, die die bereits zurückgetretene Regierung von Ex-Präsident Juan Manuel Carlos getroffen hatte, zu revidieren.

    Darauf sagte der kolumbianische Außenminister Carlos Holmes Trujillo, die Regierung werde alle Folgen dieser Entscheidung sorgfältig prüfen und im Einklang mit dem Völkerrecht verfahren.

    Der russische UN-Botschafter Wassili Nebensja hatte am 31. Mai bei einer Sitzung des Sicherheitsrates erklärt, die Gründung eines Palästinenser-Staats mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt müsse im Ergebnis eines politischen Prozesses erfolgen.

    Zum Thema:

    Nach Zusammenstößen in Jerusalem: Abbas bricht Kontakte zu Israel ab
    Medien lüften Ziel von Trumps Besuchen in Israel und Palästina
    Umzug der US-Botschaft nach Jerusalem: Palästina nennt mögliche Folgen
    Tags:
    Enttäuschung, Staat, Anerkennung, Botschaft, Kolumbien, Israel, Palästina
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren