02:41 25 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    322007
    Abonnieren

    Der russische Küstenschutz hat bei einer Übung einen simulierten Angriff auf die Schwarzmeer-Halbinsel Krim abgewehrt. Dabei kamen Raketensysteme des Typs Bastion zum Einsatz, teilte die Schwarzmeerflotte am Freitag mit.

    „Laut dem Szenario der Übung wurde ein feindlicher Schiffsverband entdeckt, der gerade dabei war, seine Bordjets loszuschicken, um die russische Küsteninfrastruktur und Schiffe anzugreifen“, berichtete Flottensprecher Alexej Rulew.

    Die Küstenwache habe daraufhin ihre Bastion-Systeme in Gefechtsposition gebracht und den „feindlichen Verband“ noch vor dem Start der Bordjets mit Seezielflugkörpern „vernichtet“.

    Jedes Bastion-System ist mit 24 Überschall-Seezielflugkörpern vom Typ Oniks  (Nato-Code: SS-N-26 Strobile) ausgestattet und in der Lage, 600 Kilometer Küstenlinie zu schützen.

    Russland reagiert auf Amerikas Krim-Deklaration >>

    Nach dem vom Westen begrüßten Umsturz in der benachbarten Ukraine 2014 hatte Russland Bastion-Systeme auf der Krim stationiert, um die Schwarzmeerhalbinsel im Falle eines Angriffs durch ein US-Kriegsschiff zu schützen. Damals war der US-Zerstörer „USS Donald Cook“ mit Cruise-Missiles bewaffnet in der Region aufgekreuzt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    225 Jahre Sewastopol: Zank um die letzte Bastion
    US-Luftwaffe nimmt U-Boote der russischen Schwarzmeerflotte ins Visier
    Annäherung zwischen Berlin und Moskau verhindern: Til Schweiger äußert sich zu US-Maxime
    Hauptsache gegen den Russen – Yad Vashem, Putin und mal wieder ein bizarrer ARD-Kommentar
    Tags:
    Bastion-P, Krim, USA, Russland