08:06 21 August 2018
SNA Radio
    US-Finanzzentrum auf Wall Street (Archivbild)

    Antwort auf Sanktionen: Russland minimiert Investitionen in US-Wirtschaft

    © Sputnik / Aleksej Filippow
    Politik
    Zum Kurzlink
    511603

    Russland wird laut dem russischen Finanzminister Anton Siluanow als Antwort auf neue US-Sanktionen auch weiterhin seine Einlagen in US-Wertpapiere reduzieren und Verrechnungen in der Nationalwährung steigern.

    „Wir haben unsere Einlagen in die US-Wirtschaft und US-Wertpapiere bis auf ein Minimum gesenkt und werden sie auch weiterhin reduzieren, wir werden mehr Verrechnungen nicht in US-Dollar, sondern in  der Nationalwährung und in anderen Währungen, darunter auch in europäischer Währung, vornehmen“, sagte Siluanow im russischen Fernsehen. Letztendlich werde sich dies auch negativ auf die US-amerikanischen Investoren selbst auswirken, so der Finanzamtschef.

    Die US-Administration hatte am Mittwoch neue Sanktionen gegen Russland angeblich wegen des Einsatzes von chemischen Waffen im britischen Salisbury verkündet. Den Quellen des TV-Senders NBC zufolge sieht das erste Paket ein volles Verbot für den Export elektronischer Geräte und Ersatzteile mit doppeltem Verwendungszweck nach Russland vor, das zweite Paket kann die Senkung des Grades der diplomatischen Beziehungen, ein Verbot der Flüge von „Aeroflot“ in die USA und eine fast vollständige Einstellung des US-Exports beinhalten. Russland könne die zweite Sanktionswelle vermeiden, wenn es die Nichtanwendung von chemischen Waffen in der Zukunft garantieren würde, so das US-Außenministerium.

    Darüber hinaus sei in der vorigen Woche in den US-Kongress ein Gesetzentwurf mit einem ganzen Set antirussischer Maßnahmen, darunter mit Sanktionen gegen die neuen Staatsschulden Russlands und die Staatsbanken, eingebracht worden.

    Die von Sputnik befragten Experten betonten, dass bezüglich der Staatsbanken die Formulierungen im Dokument verschwommen seien, daher könne es zum Verbot der Verrechnungen in Dollar kommen, was äußerst schmerzhaft für Banken und den Rubelkurs sein könnte. Dabei hätten die Experten auch darauf hingewiesen, dass der Gesetzentwurf noch ernsthaft korrigiert werden oder überhaupt gar nicht verabschiedet werden könne.

    Zum Thema:

    Bundesregierung: US-Sanktionen gegen alle im Iran-Handel völkerrechtswidrig
    Kreml äußert sich zu neuen US-Sanktionen
    Russlands Botschaft nimmt Stellung zu „drakonischen“ US-Sanktionen
    „Neue Spirale Kalten Krieges“: Russischer Außenpolitiker zu neuen US-Sanktionen
    Tags:
    US-Export, reduzieren, Einlagen, US-Sanktionen, Gesetzentwurf, Verbot, Staatsbanken, TV-Sender NBC, US-Außenministerium, Aeroflot, US-Kongress, Finanzministerium Russlands, Anton Siluanow, Großbritannien, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren