02:30 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Syrische Flüchtlinge (Archivbild)

    UN-Flüchtlingskommissar tritt gegen Rückkehr von Flüchtlingen nach Syrien auf

    © AP Photo / Ziad Choufi
    Politik
    Zum Kurzlink
    1527407

    Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen Filippo Grandi hat sich am Montag gegen die Rückkehr von Flüchtlingen nach Syrien ausgesprochen. Laut Grandi kann dies bei den heutigen „gefährlichen“ Bedingungen nicht stattfinden.

    „Wir können die Flüchtlinge nicht in die gefährlichen Bedingungen nach Syrien zurückkehren lassen“, äußerte Grandi in Berlin auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Bundesaußenminister Heiko Maas.

    Laut dem UN-Flüchtlingskommissar befinden sich mehr als fünf Millionen syrische Flüchtlinge in den Nachbernländern. Die Uno könne „angesichts der Fortsetzung des Konflikts die Rückkehr von so vielen Menschen nicht garantieren“.

    Zuvor hatte das russische Zentrum für Aufnahme, Verteilung und Unterbringung beim russischen Verteidigungsministerium mitgeteilt, mehr als 1,7 Millionen Syrer hätten den Wunsch geäußert, aus neun Gastländern in ihre Heimat zurückzukehren. Die meisten Heimkehrwilligen halten sich jetzt im Libanon, in der Türkei und in Deutschland auf.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Flüchtlinge in Ellwangen entziehen sich weiterhin Rückführungen
    „Jeder Deutsche sollte Flüchtlinge bei sich aufnehmen und Geld spenden“
    Friedensprozess in Syrien muss angepasst werden – Experte
    Tags:
    Flüchtlinge, Bedingungen, Rückkehr, Gefahr, UN, Uno, Filippo Grandi, Heiko Maas, Syrien, Berlin, Deutschland