14:22 26 Juni 2019
SNA Radio
    US-Armee (Archivbild)

    Schluss mit „Mentalität aus Kaltem Krieg“: Peking empört über US-Militäretat

    CC BY 2.0 / The U.S. Army / Osprey observation
    Politik
    Zum Kurzlink
    502293

    Der Pressesprecher des chinesischen Außenministeriums Lu Kang hat in seiner Erklärung das Verteidigungsbudget der USA für das Finanzjahr 2019 kritisiert und auf den „negativen Inhalt“ gegenüber China im Dokument verwiesen.

    „Die chinesische Seite hat ihre Position bezüglich dieser Angelegenheit mehrfach geäußert und ihren Protest erklärt. Wir sprechen eine vehemente Unzufriedenheit damit aus, dass die USA das Verteidigungsbudget für das Finanzjahr 2019, das einen negativen Inhalt gegenüber China aufweist, ohne Rücksicht auf Proteste Chinas verabschiedet haben“, sagte Lu Kang.

    Der chinesische Diplomat rief die USA dazu auf, auf die „Mentalität des Kalten Krieges“ zu verzichten.

    Zuvor hatten die USA die Entscheidung getroffen, am 23. August Zölle in Höhe von 25 Prozent auf chinesische Einfuhren im Volumen von 16 Milliarden Dollar zu verhängen. Als Gegenmaßnahme hatte das chinesische Handelsministerium am 8. August die Einführung von Abgaben auf US-Importe im Volumen von 16 Milliarden Dollar angekündigt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Weder Freund noch Feind bleibt US-Doppelzüngigkeit verborgen – Neue Zürcher Zeitung
    Star Wars wieder da – Trump macht den Reagan
    Konfrontation im Weltraum: USA gegen Russland und China
    Warum druckt China immer mehr ausländische Geldnoten?
    Tags:
    Zölle, Dokument, Gegenmaßnahmen, Militäretat, Protest, Kalter Krieg, Handelsministerium Chinas, Außenministerium Chinas, Lu Kang, USA, China