12:57 22 April 2019
SNA Radio
    Russlands Außenminister Sergej Lawrow (Archiv)

    Auch russische Militärs betroffen: Terroristen intensivieren Aktivitäten in Idlib

    © Sputnik / Ekaterina Tschesnokowa
    Politik
    Zum Kurzlink
    166172

    Die Terroristen in der Gegend des syrischen Idlib haben ihre auch gegen russische Militärs gerichteten Tätigkeiten intensiviert, wie Russlands Außenminister Sergej Lawrow erklärte.

    „In der letzten Zeit beobachten wir recht aggressive Handlungen, vor allem seitens Dschabhat an-Nusra*“, sagte Lawrow. Dazu würden Beschüsse von syrischen Regierungstruppen durch Kämpfer, tägliche Starts von mehreren Drohnen mit dem Ziel, die russische Militärbasis Hmeimim zu beschießen, und andere provokative Handlungen zählen, betonte der Außenminister nach den Verhandlungen mit seinem türkischen Amtskollegen.

    „Natürlich hat die syrische Armee das volle Recht, solche Angriffe niederzuschlagen, und es ist keine Rede davon, dass die russische Armee den syrischen Regierungstruppen das erlauben würde. Die syrische Armee ist auf eigenem Boden, sie kämpft um ihre Unabhängigkeit gegen Terroristen, in vollem Einklang mit der Resolution des UN-Sicherheitsrates 2254. Und wir unterstützen sie dabei in voller Übereinstimmung mit dem Völkerrecht“, merkte Lawrow an.

    „Dort in Idlib ist die Lage schwerer als in den anderen Deeskalationszonen, und es war die schwerste von Anfang an, auch wegen der Dominanz von Dschabhat an-Nusra“, so Lawrow weiter.

    Dabei unterstrich der russische Chefdiplomat, dass laut Angaben der Uno auch einige Tausend Kämpfer von Dschabhat an-Nusra in der Deeskalationszone von Idlib befinden.

    „Das war heute ein professionelles Gespräch. Unser gemeinsames Interesse mit der Türkei an der Lösung verschiedener Probleme beruht auf den grundlegenden Prinzipien der UN-Charta, die eine kollektive Arbeit an der Lösung der globalen Probleme mit dem Respekt der souveränen Gleichheit der Staaten und die Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Länder vorsieht“, sagte Lawrow.

    „Das ist auch in Syrien der Fall, wo wir durch verschiedene Kommunikationskanäle die Aufgaben für die Überwindung des Widerstandes von letzten Terrorgruppierungen, die Aufgaben der Rückkehr zum friedlichen Leben der bewaffneten Opposition, die terroristische Methoden ablehnt, sowie die volle Umsetzung der Vereinbarungen über die Deeskalationszonen, unter anderem in Idlib, besprechen, in vollem Ausmaß dieser Vereinbarung“, erklärte der Minister.

    *eine in Russland verbotene Terrorvereinigung

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    An nur einem Tag: Tote und Verletzte bei Beschuss durch Oppositionelle in Syrien
    IS-Kämpfer und -Komplizen in Syrien festgenommen
    Rückkehr von Flüchtlingen: Syrischer Minister appelliert an Deutschland
    Diese Themen besprachen Putin und Rohani bei Kaspi-Gipfel in Kasachstan – Peskow
    Tags:
    Deeskalationszonen, Regierungstruppen, UN-Charta, Krieg, Dschabhat an-Nusra, Uno-Sicherheitsrat, Sergej Lawrow, Hmeimim, Idlib, Türkei, Syrien, Russland