16:34 23 September 2018
SNA Radio
    Die griechische Botschaft in Moskau

    Griechisches Außenministerium nimmt Stellung zu Botschafterwechsel in Moskau

    © Sputnik / Ewgenij Odinokow
    Politik
    Zum Kurzlink
    3851

    Der bevorstehende Botschafterwechsel in Moskau ist nicht mit der Verschlechterung der bilateralen Beziehungen zwischen Russland und Griechenland verbunden, erklärte eine Quelle im griechischen Außenamt gegenüber Sputnik.

    „Der Botschafter (Andreas Fryganas – Anm. d. Red.) wird nicht aus Russland zurückgerufen. Geplant ist ein Wechsel. Es geht um keinen Rückruf, sondern um einen Wechsel“, unterstrich die Quelle.

    Wäre der Botschafter zurückgerufen worden, hätte das griechische Außenministerium eine Note erteilt, und der Botschafter hätte Moskau schon verlassen. Darüber hinaus sei diese Entscheidung des griechischen Außenministers noch nicht gebilligt, so die Quelle weiter.

    „Die nächste Sitzung des Dienstrates findet allem Anschein nach im September statt. Das genaue Datum steht noch nicht fest. Auf dieser Sitzung sollen Entscheidungen über Botschafter getroffen werden, darunter auch über den Botschafter in Russland", sagte die Quelle. Dann werde auch entschieden, wann der Botschafter Moskau verlassen wird.

    „Deswegen ist es durchaus möglich, dass sich die Abreise bis März hinziehen könnte, wenn die Amtszeit von Fryganas abläuft“, fügte der Konfident hinzu. 

    In der vorigen Woche wurde bekanntgegeben, dass Griechenlands Außenminister Nikos Kotzias die Entscheidung getroffen hatte, Fryganas vorfristig auszuwechseln. Das entsprechende Rundschreiben soll am 10. August unter obersten griechischen Diplomaten verteilt worden sein.

    An demselben Tag machte das Außenministerium des Landes eine Erklärung im Zusammenhang mit den Gegenmaßnahmen Moskaus auf die Ausweisung von russischen Diplomaten aus Griechenland. Athen bezeichnete Russland als „Waffenbruder der Türkei“ und die symmetrischen Gegenmaßnahmen Moskaus als „Willkür und Rache“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Athen erhält letzte Kredittranche von 15 Milliarden Euro
    Grieche filmt tobenden Brand um sein Haus – VIDEO
    Waldbrände in Griechenland: Opferzahl auf 91 gestiegen
    Bundesfinanzministerium schätzt Zinsstundung für Griechenland auf 34 Mrd. Euro
    Tags:
    Quelle, Wechsel, Diplomaten, Gegenmaßnahmen, Botschafter, Beziehungen, Außenministerium Griechenlands, Sputnik, Andreas Fryganas, Nikos Kotzias, Athen, Türkei, Griechenland, Moskau, Russland