17:29 18 September 2018
SNA Radio
    Deutsche Soldaten während der NATO-Übungen in Litauen (Archiv)

    Das schwere Los eines Nato-Generals: „Besser wäre es, Russland zum Partner zu machen“

    © AP Photo / Mindaugas Kulbis
    Politik
    Zum Kurzlink
    7042319

    Er hat alles, um einen Angriff Russlands auf die Baltischen Staaten abzuwehren. 35.000 Mann befehligt Bundeswehr-General Hofmann: Eine bestens gerüstete, stark trainierte Truppe, die sich in „gefechtssicherem Englisch“ verständigt. Und doch setzt der General im Umgang mit Russland nicht auf Härte. „Kooperation wäre besser“, sagt er.

    Generalleutnant Manfred Hofmann hat in der Tat keine leichte Mission. Er ist Kommandeur des Multinationalen Nato-Korps in Stettin, schreibt „Der Tagesspiegel“. Von dort aus müsse Hofmann die rund 2000 Kilometer lange Grenze zu Russland und Weißrussland im Blick haben. Bei einem Überfall Moskaus auf die Baltischen Staaten würde er seine 35.000 Soldaten mobilisieren.

    >>Andere Sputnik-Artikel: USA planen mehr Militärübungen im Schwarzen Meer

    Die müssten die russischen Truppen aufhalten, bis der Artikel 5 des Nato-Vertrags ausgelöst würde und alle 29 Nato-Mitgliedsstaaten geschlossen in den Kampf zögen, um Litauen, Lettland und Estland zu schützen.

    Das Leben des Generals scheint schon in Friedenszeiten voller Fallstricke zu sein. „Für russische Nachrichtendienste ist Hofmann ein Topziel. Fotografiert ihn jemand, beobachtet ein Fremder sein Auto, kommt ihm ein Tresengespräch merkwürdig vor, müssen die Sicherheitsexperten der Nato davon erfahren“, schreibt die Zeitung.

    Hofmanns Dienstwohnung sei sogar von der Polizei inspiziert worden. Nicht, dass russische Spione durch einen Lauschangriff die Kenntnis erhalten, wie genau der General die nicht-existente Gefahr aus Russland abwehren will.

    Hofmann selbst sagt jedenfalls: „Ein Krieg wäre eine Katastrophe für Europa und für die Welt“. Es werde ihn aber auch nicht geben – auch, weil das Signal der Nato wirke. Russland würde bei einem Angriff auf die Baltischen Staaten viel zu viel riskieren. Schon deshalb sagt der Nato-General den Scharfmachern, die einen baldigen Angriff von Putin als sicher ausgeben: „Das glaube ich nicht.“

    >>Andere Sputnik-Artikel: Nahe russischer Grenze: Litauen meldet Errichtung von Nato-Luftwaffenübungsplatz

    Ohnehin wäre es besser, der Westen würde sich endlich mit Russland verständigen: „Im Westen hat man Angebote aus Russland oft ignoriert. Besser wäre, der Westen macht Russland zum Kooperationspartner“, so der Generalleutnant der Bundeswehr, Manfred Hofmann, laut dem „Tagespiegel“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nato erklärt Russland zur „größten Bedrohung“
    Nato-Blindgänger über Osteuropa: „Nur gut, dass kein Passagierjet getroffen wurde“
    Osteuropa ist für die Nato „so etwas wie ein Übungsgelände“ – Militärexperte
    Tags:
    Partnerschaft, Verteidigung, Konflikt, Truppen, NATO, Weißrussland, Russland, Deutschland, Baltikum