SNA Radio
    Golanhöhen (Archivbild)

    Bedingung für Abzug russischer Militärpolizei von Israel-Syrien-Grenze genannt

    © Sputnik / Walerij Melnikow
    Politik
    Zum Kurzlink
    81343

    Die russische Militärpolizei, die auf den Golanhöhen stationiert ist, wird diese nach Ankunft von ständigen Patrouillen der UN-Mission verlassen. Dies sagte der Vize-Kommandeur der russischen Gruppierung in Syrien, General-Leutnant Sergej Kuralenko, gegenüber der Zeitung „Moskowski Komsomolez“.

    „Die russische Militärpolizei ist die Grundlage für Frieden und Ruhe in dieser Region“, sagte Kuralenko.

    Die russische Flagge sei ein Stabilitätsgarant für die Syrer.

    „Wir leisten einen umfangreichen Beitrag zur UN-Mission, damit sie in vollem Umfang in der demilitarisierten Zone arbeiten kann“, so der General weiter.

    Falls neben der russischen Flagge auch die Flaggen Syriens und der Uno wehen würden, wäre das doppelt so gut und dreifach sicherer.

    „Wenn die UN-Mission der Ansicht ist, dass sie ihre Aufgaben in vollem Umfang ohne uns erfüllen kann, gehen wir von hier weg“, erläuterte Kuralenko.

    „Wir verfolgen nicht das Ziel, das Patrouillieren lange Zeit fortzusetzen. Das ist ein Erfordernis des heutigen Tages (…). Sobald die ständigen Patrouillen der UN-Mission angekommen sind, stellen wir sofort unsere Patrouillen ein“, fügte der General hinzu.

    Die Golanhöhen, die 1944 international als Teil Syriens anerkannt worden waren, wurden während des Sechstagekrieges 1967 größtenteils von Israel besetzt. Mit dem 1981 von Israel verabschiedeten Gesetz über die Golanhöhen wurde einseitig die Souveränität des jüdischen Staates über dieses Territorium verkündet.

    Die Annexion der Golanhöhen wurde mit einer UN-Resolution für gesetzwidrig erklärt. Ein Teil der Golanhöhen und der Ort Quneitra wurden zu Bedingungen einer demilitarisierten Zone an Syrien zurückgegeben.

    Anfang August 2018 unternahm eine UN-Mission, erstmals seit 2011 von syrischem Territorium kommend, eine Patrouillenfahrt in der demilitarisierten Zone in Begleitung der russischen Militärpolizei. Bis dahin hatten die UN-Kräfte, deren Hauptsitz sich in Damaskus befand, über den Libanon in die demilitarisierte Zone einreisen müssen, weil deren syrischer Teil von Terroristen kontrolliert worden war.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Stabilität, Frieden, Patrouillieren, Militärpolizei, Uno, Sergej Kuralenko, Syrien, Golanhöhen, Russland