11:17 17 Oktober 2018
SNA Radio
    KZ-Aufseher Jakiv Palij (Archiv)

    USA schieben ehemaligen KZ-Aufseher nach Deutschland ab

    © AP Photo / US Department of Justice
    Politik
    Zum Kurzlink
    19551

    Die USA haben den ehemaligen KZ-Wächter Jakiv Palij nach Deutschland ausgeliefert. Das geht aus einer Erklärung des US-Justizministeriums hervor.

    Der 95-jährige Palij, der in einem heute zur Ukraine gehörenden Teil Polens geboren wurde, war 1949 in die Vereinigten Staaten emigriert und  hatte 1957 die US-Staatsbürgerschaft erhalten. Dabei hatte er seine Nazi-Vergangenheit verheimlicht und sich als einfacher Bauer ausgegeben.

    Anfang der 2000er Jahre stellte sich heraus, dass Palij während des Zweiten Weltkriegs Wärter im Zwangsarbeiter- und Arbeitslager Trawniki im NS-besetzten Polen war, heißt es in der Erklärung. Unter anderem war er damit beauftragt, Gefangene an der Flucht zu hindern.

    „Am 3. November 1943 wurden dort etwa 6000 jüdische Kinder, Frauen und Männer bei einem der größten Massaker des Holocaust erschossen. Er war bei der Verhinderung der Flucht der Gefangenen während seines Dienstes in Trawniki behilflich. Palij spielte eine entscheidende Rolle bei der Sicherstellung, dass sie später ein tragisches Schicksal in den Händen der Nazis erleiden würden“, teilte das US-Justizministerium mit.

    2003 hatte ein US-Gericht Palij die Staatsbürgerschaft entzogen, ein Jahr später wurde seine Abschiebung angeordnet. Die Versuche früherer US-Regierungen, Palij abzuschieben, blieben erfolglos. Denn es gelang nicht, ein aufnahmewilliges Land zu finden.

    Nach Angaben der deutschen und US-Medien holten Beamte der Polizei- und Zollbehörde ICE den 95-jährigen am Montag in seinem Reihenhaus im New Yorker Stadbezirk Queens ab und brachten ihn zu einem Flughafen in New Jersey. Am Dienstagmorgen sei Palij am Flughafen Düsseldorf gelandet. Laut der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ soll er in eine Altenpflegeeinrichtung im Landkreis Warendorf bei Münster (Nordrhein-Westfalen) gebracht werden.

    Das Auswärtige Amt erklärte, mit der Aufnahme des ehemaligen SS-Mitglieds setze die Bundesregierung ein „klares Zeichen der moralischen Verantwortung Deutschlands“.

    Die deutschen Medien berichten aber, es sei unwahrscheinlich, dass der 95-Jährige vor ein deutsches Gericht gestellt wird.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Wunderbarer russischer Doktor“ rettete Hunderte Leben im KZ
    Wer befreite das KZ Sobibor? Nationales Gedenken und Geschichtsfälschung in Polen
    Österreichischer Ex-Bischof vergleicht homosexuelle Beziehungen mit KZ und Mafia
    Tags:
    Gefangene, Gericht, Staatsbürgerschaft, Auslieferung, Abschiebung, KZ, Aufseher, Nazis, Zweiter Weltkrieg, US-Justizministerium, Auswärtiges Amt, Polizei- und Zollbehörde der USA (ICE), Jakiw Palij, Polen, New York, USA, Deutschland