01:06 28 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1552
    Abonnieren

    Der Experte des Forschungszentrums für Sicherheitsfragen bei der russische Akademie der Wissenschaften Konstantin Blochin hat die Ergebnisse der jüngsten Gallup-Umfrage der US-Bürger kommentiert.

    Der Umfrage zufolge befürworten 58 Prozent der Amerikaner eine Verbesserung der US-Beziehungen zu Russland anstelle der Verhängung von Sanktionen.

    Andere Sputnik-Artikel: London wird EU und Trump zu Verschärfung von Anti-Russland-Sanktionen auffordern>>>

    „Den einfachen in der Provinz lebenden Amerikanern ist die ganze ‚russische Einmischung‘ praktisch egal. Sie machen sich Gedanken über spezifische Fragen wie über den Zuwachs an Arbeitsplätzen, Gehaltserhöhungen und die Beteiligung an Arbeitsfragen. Einfache US-Bürger haben wenig Interesse an der Außenpolitik“, so Blochin.

    Blochin behauptet, dass es auf kurze Sicht schwierig sei, sich eine Verbesserung der russisch-amerikanischen Beziehungen auszumalen.

    „Nach dem Treffen Trumps mit Putin gibt es einen positiven Moment – nämlich die Aktivierung und das Wachstum der Kontakte zwischen den USA und Russland sowie den Wunsch nach Diskussionen. Aber der Kongress blockiert Trump“, räumt der Experte ein.

    Andere Sputnik-Artikel: Trump deutet Ende der Russland-Sanktionen an>>>

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Neue US-Sanktionen gegen Russland wecken Fragen – Premier Niedersachsens
    US-Sanktionen gegen Russland bedrohen Integrität der Chemiewaffenkonvention – Moskau
    US-Sanktionen bringen Moskau und Berlin einander näher – NYT
    Streit um Bundeswehreinsatz gegen türkisches Schiff: EU-Geheimdokument bringt neue Details ans Licht
    Tags:
    Internationale Beziehungen, Sanktionen, Diplomatie, Meinungsforschungsinstitut Gallup, Kongress, Konstantin Blochin, USA, Russland