04:50 25 September 2018
SNA Radio
    Nationalflaggen von Estland, Litauen und Lettland

    Neue Angst im Baltikum: Russland kann von Bevölkerungsabwanderung „profitieren“

    © Sputnik / Sergej Melkonow
    Politik
    Zum Kurzlink
    2522215

    Die Leiterin des Litauischen Zentrums für Sozialforschung, Sarmine Mikulioniene, hat in einem Interview für die polnische Zeitung „Rzeczpospolita“ die Bevölkerungsabwanderung aus dem Baltikum sowie aus den mittel- und osteuropäischen Ländern als Bedrohung bezeichnet, die Russland ausnutzen könnte.

    „Der Bevölkerungskollaps schwächt unsere Sicherheit, davon könnte Russland profitieren. Ich fühle eine gewisse Nervosität: Vor kurzem ist eine Debatte entbrannt, ob der Betrieb eines in Russland registrierten Taxiunternehmens erlaubt werden sollte, das viele Daten seiner Kunden sammelt“, sagte Mikulioniene.

    Laut der Forscherin war das Problem des Bevölkerungsrückganges nach der Auflösung der Sowjetunion besonders akut. Seit Anfang der 1990er Jahre habe Litauen ein Viertel und Lettland ein Drittel seiner Bevölkerung verloren. Nach dem Beitritt Polens zur EU hätten mehr als eine Million Menschen das Land verlassen. Sie würden sich in westeuropäische Länder begeben und durch Immigranten aus dem Osten, in erster Linie aus der Ukraine, ersetzt.

    Der Beitritt einiger osteuropäischer Länder zur Europäischen Union 2004 sei der Anreiz für die Massenauswanderung gewesen. Entwickelte Länder wie Schweden, Großbritannien und Irland hätten ihre Arbeitsmärkte für neue EU-Bürger geöffnet und die Massenemigration ausgelöst.

    Da hauptsächlich junge Leute die osteuropäischen Länder verlassen würden, altere die Bevölkerung sehr schnell. Gehe das so weiter, könnte es zu einem Zusammenbruch des Rentensystems führen, weil immer weniger Menschen es finanzieren.

    „Die Situation ist sehr besorgniserregend. In Litauen sind 2.000 Dörfer völlig verschwunden, wir schließen Universitätsabteilungen und haben keine Menschen für die Arbeit“, betonte die Forscherin.

    Die Bevölkerungsdichte sei bereits auf 44 Einwohner / km² gesunken, noch schlimmer sei es in Lettland (35 Personen / km²) und in Estland (29 Personen / km²), so Mikulioniene.

    Zudem schrumpfe die Bevölkerung Litauens am schnellsten in der EU. In diesem Antiranking folgen dem Land Kroatien, Lettland, Bulgarien und Rumänien.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Das schwere Los eines Nato-Generals: „Besser wäre es, Russland zum Partner zu machen“
    Journalist enthüllt mögliche Folgen von Nato-Gelände-Bau in Litauen
    Lettischer Politiker warnt vor „katastrophalen“ Schäden wegen Russland
    „Für den dritten Weltkrieg“: Testen USA ihre Bio-Waffen im Baltikum?
    Tags:
    Renten, Bevölkerungsrückgang, Sicherheit, Bevölkerung, Zeitung Rzeczpospolita, EU, Ukraine, Baltikum, Polen, Russland, Estland, Litauen, Lettland