09:26 17 November 2018
SNA Radio
    NATO

    Nato: 80 Prozent der Russen nehmen Allianz als Bedrohung wahr – Studie

    © REUTERS / Francois Lenoir
    Politik
    Zum Kurzlink
    41198

    Das US-Meinungsforschungsinstitut Pew Research Center hat am Dienstag seine neue Untersuchung zur öffentlichen Meinung in Russland präsentiert. Die Umfrage des Instituts widmete sich größtenteils politischen und wirtschaftlichen Fragen.

    Der Studie zufolge betrachten 80 Prozent der Russen die Nato als eine militärische Bedrohung für ihr Land, wobei 45 der Befragten die Allianz als die größte Gefahr für Russland einstufen. Mehr als vier Fünftel seien der Meinung, die Wirtschaftssanktionen, die westliche Länder nach der Wiedervereinigung der Krim mit Russland erhoben hatten, würden die Wirtschaft des Landes beeinflussen.

    Die Beliebtheit des russischen Präsidenten Wladimir Putin bleibe seit der Wiedervereinigung 2014  weiterhin auf einem hohen Niveau: 81 Prozent der Russen würden dem Präsidenten ihr Vertrauen schenken.  

    71 Prozent der Befragten glauben, die russische Regierung habe nicht versucht, sich in die US-Präsidentschaftswahl einzumischen, nur 15 Prozent würden eine solche Manipulation für wahrscheinlich halten. Gleichzeitig würden 85 Prozent der Russen die Ansicht vertreten, die USA würden ihrerseits versuchen, internationale Beziehungen und Außenpolitik anderer Länder zu beeinflussen. 48 Prozent der Teilnehmer seien auch überzeugt, Deutschland versuche, auf andere Länder von außen einzuwirken. 

    Die Richtung der russischen Außenpolitik hielten die Befragten überwiegend für richtig und glaubten, Russland spiele eine bedeutendere Rolle in den internationalen Beziehungen, als es vor zehn Jahren der Fall gewesen sei (72 Prozent). Vor einem Jahr hätten diese Ansicht 59 Prozent der Russen geteilt, so das Forschungsinstitut.

    Insgesamt sei die Mehrheit der Befragten (57 Prozent) mit der allgemeinen Entwicklung Russlands zufrieden, 40 Prozent seien aber von der Richtung der Entwicklung enttäuscht. Besonders einige wirtschaftliche Probleme würden den Russen Sorgen bereiten, so hätten fast 70 Prozent der Befragten die steigenden Preise als „sehr großes Problem“ bezeichnet.

    Laut der Untersuchung ist das allgemeine Sicherheitsgefühl im Lande gestiegen. Hätten 2017 noch 52 Prozent die Kriminalität als ein ernstes Problem betrachtet, seien es 2018 nur noch 39 Prozent. Migrationsfragen seien für die Russen nicht so wichtig: nur ein Viertel (26 Prozent) nehme Migration als Problem wahr.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Der Westen kann Putin seine „Troll-Aktionen“ nicht verzeihen
    Nato trainiert Bombenabwurf in Litauen: Russlands Überleben steht auf dem Spiel
    Deutsche Zeitung vergleicht Bundeswehr mit „Ersatzteillager“
    Nach Bruch mit USA: Werden Russland und die Türkei nun dicke Freunde?
    Tags:
    Entwicklung, Außenpolitik, Vertrauen, Wiedervereinigung, Gefahr, Bedrohung, Allianz, Studie, Pew Research Center, Wladimir Putin, Deutschland, USA, Russland