17:44 23 September 2018
SNA Radio
    Statue von Ex-SPD-Chef Willy Brandt im Hauptstandort der Partei (Symbolbild)

    Ärger im bayerischen Wahlkampf: SPD klaut CSU-Slogan „Söder macht‘s“

    © AFP 2018 / Tobias SCHWARZ
    Politik
    Zum Kurzlink
    Paul Linke
    9121

    Die Schlacht vor der Landtagswahl in Bayern ist in vollem Gange. Die bayrische SPD stiehlt die Internet-Domain mit dem CSU-Motto „Söder macht‘s“ und verbreitet dort SPD-Themen. Die Christsozialen zeigen sich empört – und kontern.

    In Großbuchstaben steht der CSU-Slogan „Söder macht's“ auf Wahlplakaten, die den Ministerpräsidenten im traditionellen Trachtengewand zeigen. Doch anscheinend hatte die CSU vergessen, den Spruch im Internet zu sichern. Das ließ sich die SPD nicht entgehen und nutzte das. Unter der Web-Adresse „soeder-machts.de“ wirft sie dem Ministerpräsidenten nun unter anderem vor, 32.000 öffentliche Wohnungen an private Investoren verscherbelt und damit 80.000 Mieter im Stich gelassen zu haben. „Es gehört eigentlich zum digitalen Grundwissen, dass man sich das sichert“, sagte der Sprecher der bayerischen SPD, Ino Kohlmann, der Deutschen Presse-Agentur (DPA). Zuerst berichtete der Dienst „Meedia“ über diese Panne.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Union erreicht Rekordtief bei Wählergunst – Umfrage

    Der Generalsekretär der CSU Markus Blume warf den Sozialdemokraten vor, den Wählern dreiste Lügen aufzutischen. „Die Verzweiflung muss bei der SPD schon ziemlich groß sein, wenn sie CSU-Slogans klauen muss“, sagte Blume der DPA. Er sprach des Weiteren von Klamauk, Fake News und einer Schmutzkampagne. „Eine Opposition, die politischen Anstand plakatiert, aber als erste wahrnehmbare Wahlkampfaktion Falschmeldungen verbreitet, ist maximal unglaubwürdig“, sagte Blume der Nachrichtenagentur.

    Mit dem Kommentar „Danke, liebe Bayern-SPD, dass ihr auf ‚kohnen-plus.de‘ das CSU-Programm verbreitet! Wie nett von Euch!“ – legte die CSU am Abend via Twitter nach und verbreitete mehrere Links, die allesamt auf ihr Regierungsprogramm führten. In Bezug auf die SPD-Spitzenkandidatin Natascha Kohnen hießen die Links der Internet-Seiten: „spdmachtnix.de“, „besserwohnenmitkohnen.de“, „kohnenplus.de“, „derechtesoedermachts.de“ und „kohnen-plus.de“. „Temporär“ sind die Seiten jedoch „nicht erreichbar“.

    ​>>Andere Sputnik-Artikel: Ja mei… SPD schnappt sich Söders Wahlkampf-Slogan

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Zwei Monate vor Landtagswahlen: Söder ist unbeliebtester Ministerpräsident bundesweit
    CSU stürzt ab: Die Macht von Söder und Seehofer bröckelt
    AfD attackiert Söder: „CSU hat Angst und handelt irrational“
    Tags:
    Digitalisierung, Wahlkampf, CSU, SPD, Markus Söder, Deutschland