18:19 18 September 2018
SNA Radio
    Aufschrift Sanktionen zwischen den Flaggen der USA und Russlands

    US-Sanktionen können Russlands politischen Kurs nicht beeinflussen – Moskau

    © Fotolia / Alexkich
    Politik
    Zum Kurzlink
    2944

    Während des Treffens mit dem Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, will die russische Delegation die Wirkungslosigkeit der Sanktionspolitik Washingtons gegen Moskau erklären. Das teilte der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow gegenüber Sputnik mit.

    „Wir besprechen die Bedingungen für die Aufhebung der US-Sanktionen prinzipiell nicht. Diese ideologisierte und durch antirussische Herangehensweise gekennzeichnete Konstruktion finden wir höchst künstlich. Sie hat mit der Richtlinie der internationalen Politik Russlands nichts zu tun“, sagte der Vizeminister.

    >>> Mehr zum Thema: USA verhängen neue Sanktionen gegen Russland – wie viel ist genug?

    Bereits jetzt sei klar, dass die USA auch weiter Sanktionen verhängen würden, unabhängig von Moskaus Handlungen. „Wir haben 56 Sanktionsrunden erlebt. Eine weitere folgt. Das beeinflusst unsere Politik nicht. Die Position Russlands in der Welt wird stärker. Die Ziele der US-Sanktionspolitik sind für uns klar und werden uns nicht zum Kurswechsel zwingen.“

    Während der Gespräche werde die russische Seite die „Fehlbarkeit, Unlogik und Aussichtslosigkeit der US-Sanktionspolitik als Methode außenpolitischer Tätigkeit“ erklären. „Wir haben keine amerikanischen Bedingungen, Quasibedingungen, Vorwände, Kriterien und so weiter besprochen und werden sie auch nicht besprechen. Sie sollen das bei sich zuhause durchkauen und weiter in ihrem Kreis, auf dem Kapitol, wo auch immer besprechen.“

    >>> Mehr zum Thema: Nord Stream 2 verwirklichen – kein US-Vasall sein!

    Am 23. August findet in Genf ein Treffen zwischen dem Sekretär des russischen Sicherheitsrates, Nikolai Patruschew, und US-Sicherheitsberater John Bolton statt. Die am 22. August eingeführten US-Sanktionen beinhalten Beschränkungen für Exporte nach Russland und Finanztransaktionen. Sie bedeuten ein Verbot der Lieferung unter anderem von Elektronik, Materialien, Öl- und Gasausrüstung an russische Staatsunternehmen in der ersten Phase sowie eine fast vollständige Handelssperre und ein Verbot von Flügen von Aeroflot in die USA in der zweiten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Treffen in Meseberg: „Bundesregierung sollte multilateraler agieren“ – Linke
    Russland antwortet auf Verbot von Elektronikexport aus USA
    Emir Kusturica über seine Vorliebe für Krim und „guten Präsidenten Russlands“
    USA sperren russische Aktiva für Hunderte Millionen Dollar
    Tags:
    Gespräche, Verhandlungsprozess, Verhandlungen, Politiker, Sanktionsspirale, Sanktionspolitik, Sanktionsdruck, Russland-Sanktionen, Sanktionen, Nikolaj Patruschew, John Bolton, Sergej Rjabkow, Genf, USA, Russische Föderation, Russland