20:04 24 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    213184
    Abonnieren

    Die USA sollen nicht das Gefühl haben, für die Sanktionen gegen einzelne Personen Russlands nicht bestraft zu werden. Dies erklärte der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow gegenüber Sputnik.

    „Wir beobachten eine andauernde Erweiterung der amerikanischen Listen. Circa 450 russische Wirtschaftsbetreiber sind bereits darauf zu finden. Im Grunde genommen sind alle Hauptstrukturen im Finanz-, Brennstoff-, Energie- und Verteidigungsindustriekomplex, zahlreiche große und kleine Unternehmen sowie ein wesentlicher Teil der offiziellen Personen aus unserer Verwaltung und aus den staatlichen Strukturen unter Sanktionen gebracht worden“, so Rjabkow. 

    „Hier werden wir natürlich völlig spiegelbildlich antworten. Die Amerikaner sollen sich nicht völlig unbestraft oder beispielweise in einer politisch-psychologischen Komfortzone fühlen. Sie sollen nicht denken, dass der Besitz des amerikanischen Passes nun einfach ein Passierschein für alle Länder der Welt ist“, sagte er.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Moskaus Antwort auf Sanktionen – „Unabhängiges Finanzsystem errichten“
    US-Sanktionen können Russlands politischen Kurs nicht beeinflussen – Moskau
    „Das ist wirklich fatal“ – Worauf Manuela Schwesig bei den Grünen aufmerksam macht
    Auf welche Waffe die Nato im Konflikt gegen Russland setzen soll – US-Denkfabrik
    Tags:
    Antwort, Sanktionen, Sergej Rjabkow, USA, Russland