01:45 16 Dezember 2018
SNA Radio
    Soldat der ukrainischen Armee an der Trennlinie im Donbass (Archivbild)

    Lugansker Volkswehrsprecher nennt Ursachen für Tod ukrainischer Kämpfer

    © AFP 2018 / Anatolii Stepanov
    Politik
    Zum Kurzlink
    2923

    Die häufigsten Todesursachen unter den ukrainischen Sicherheitskräften und Armeeangehörigen liegen laut dem Sprecher des Verteidigungsamtes der selbsterklärten Lugansker Volksrepublik (LVR), Andrej Marotschko, darin, dass sie auf eigene Minensperren an der Trennlinie im Donbass stoßen würden.

    Weitere Ursachen seien ein unvorsichtiger Umgang mit Waffen und innere Konflikte, so Marotschko.

    Nach seinen Angaben sind im letzten Monat rund 20 tote Sicherheitskräfte und mindestens 50 verletzte Soldaten in die von Kiew kontrollierten medizinischen Einrichtungen des Donbass gebracht worden.

    „Die Information über eine zielgerichtete Geheimhaltung von nichtmilitärischen Verlusten durch die Brigadekommandeure gegenüber dem höheren Kommando ist bestätigt worden“, sagte der Sprecher.

    Auf dem von Kiew kontrollierten Territorium des Gebietes Lugansk sind im Mai zwei Sondereinsatzkräfte gestorben. Der Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) ließ verlauten, dass die beiden bei der Ausführung einer „Kampfaufgabe“ getötet worden seien. Doch nach Angaben der Lugansker Volkswehr seien die beiden Sicherheitskräfte in Wirklichkeit wegen eines Konflikts mit ukrainischen Soldaten ums Leben gekommen.

    Der Zwischenfall sei auf „eine Umverteilung der Einflusssphären“ im Operationsraum der Vereinten Kräfte zurückzuführen, so Marotschko. Der Streit war ausgebrochen, nachdem der ukrainische Präsident Petro Poroschenko den Abschluss der Anti-Terror-Operation und den Beginn einer militärischen Operation der Vereinten Kräfte im Donbass bekanntgegeben hatte.

    An die Stelle der vom Sicherheitsdienst (SBU) geleiteten Anti-Terror-Operation trat somit eine vom Militär geführte Operation. Poroschenko schloss dabei nicht aus, dass im Gefahrenfall einzelne „Anti-Terror-Operationen“ durchgeführt werden könnten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Im Donbass tut sich was … Kiew rätselt, was Putin und Merkel planen
    Donbass: OSZE-Mission meldet Beschuss ihrer Drohne
    Moskau: Ukraine-Konflikt ohne Dialog zwischen Kiew und Donbass nicht lösbar
    Ukrainische Donbass-Veteranen berauben Bauern - Behörden sehen tatenlos zu
    Tags:
    Lugansker Volksrepublik, Donbass, Ukraine