16:17 11 Dezember 2018
SNA Radio
    Aufschrift Sanktionen zwischen den Flaggen der USA und Russlands

    „Es fällt sogleich auf“: Russische Politiker äußern sich über neue US-Sanktionen

    © Fotolia / Alexkich
    Politik
    Zum Kurzlink
    1904

    Russische Politiker haben am Montag in einem Sputnik-Gespräch die neuen US-Sanktionen gegen Russland kommentiert.

    So vertrat der erste Vizechef des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma (russisches Unterhaus), Dmitri Nowikow, die Auffassung, dass die Sache gleich ins Auge falle.  

    „Das ist nur ein Vorwand, um einen politischen und wirtschaftlichen Druck in allen möglichen Richtungen auf Russland ausüben zu können …“, sagte Nowikow.   

    Um jeglichen Sanktionen effizient widerstehen zu können, müsse die russische Wirtschaft die Fähigkeit erlangen, mit der US-Wirtschaft erfolgreich konkurrieren zu können, so der Politiker. In diesem Falle würden die Einschränkungen ihrem Initiator einen beträchtlichen Schaden zufügen.

    Wie der erste Vizechef des Auswärtigen Ausschusses beim Föderationsrat (russisches Oberhaus), Wladimir Dschabarow, gegenüber Sputnik sagte, werden die Sanktionen weder der Rüstungsindustrie noch dem Finanzsektor einen Schaden zufügen.

    „Die neuen US-Sanktionen können unserer Rüstungsindustrie wie auch der Finanzbranche  nicht schaden. Die einschränkenden Maßnahmen sehen ein Verbot für die Finanzierung von Projekten vor, die mit Russland verbunden sind. Aber schon seit langem beschäftigt sich niemand mit einer solchen Kreditgewährung“, betonte Dschabarow.

    Laut Dschabarow bereitet die Regierung bereits eine adäquate Antwort auf die neuen US-Sanktionen vor.

    „Wir müssen vollkommen gelassen darauf reagieren“, sagte er abschließend.

    Wie der Vizevorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma (russisches Unterhaus), Alexej Tschepa, in diesem Zusammenhang sagte, ist der Sanktionskrieg der USA dazu berufen, die eigenen Handelsinteressen und nicht die demokratischen oder Rechtswerte zu schützen.

    „…. Dabei bleiben solche vorteilhafte Bereiche für das Zusammenwirken wie Weltraum, Luftfahrt, der Export von gewissen Materialien, Ausrüstungen und Erzeugnissen, die für die USA von Vorteil sind, unberührt, weil dies für sie günstig ist“, sagte Tschepa gegenüber Sputnik.    

    Die mit dem Fall in Salisbury motivierten US-Sanktionen gegen Russland sind am Montag in Kraft getreten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Neue US-Sanktionen: Staatsduma warnt vor Handelskrieg
    Darum wird Russland trotz Sanktionen weiter Triebwerke an USA liefern
    USA sollen sich nicht unbestraft für Sanktionen fühlen – Russlands Außenministerium
    Moskaus Antwort auf Sanktionen – „Unabhängiges Finanzsystem errichten“
    Tags:
    Reaktion, Sanktionen, Föderationsrat, Staatsduma, Dmitri Nowikow, Alexej Tschepa, Wladimir Dschabarow, USA, Russland