10:46 22 September 2018
SNA Radio
    US-Außenminister Mike Pompeo

    Iran wehrt sich gegen Sanktionen – USA sprechen von „Einmischung in souveräne Rechte“

    © AP Photo / Manuel Balce Ceneta
    Politik
    Zum Kurzlink
    221111

    Der US-Außenminister Mike Pompeo hat die Klage des Irans an den Internationalen Gerichtshof der Uno wegen der Wiederaufnahme der Sanktionen kritisiert und dies als Versuch einer Einmischung in die souveränen Rechte Washingtons bezeichnet.

    „Die Einreichung der Klage durch den Iran an den Internationalen Gerichtshof der Vereinten Nationen ist ein Versuch der Einmischung in das souveräne Recht der USA, legitime Maßnahmen zu ergreifen, einschließlich der Sanktionen, die für die Verteidigung unserer nationalen Sicherheit notwendig sind“, heißt es in der Erklärung von Pompeo.

    Ihm zufolge wollen sich die USA im Gericht gegen „unbegründete“ Vorwürfe des Irans „entschieden verteidigen“ und mit den Verbündeten zur Abwehr der „Destabilisierungsaktivitäten“ des iranischen Regimes in der Region weiter zusammenarbeiten.

    Zuvor hatte der Internationale Gerichtshof der Uno begonnen, die iranische Klage gegen die USA wegen der Wiederaufnahme der antiiranischen Sanktionen zu prüfen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Nicht zu trauen“: Iran erklärt neue Verhandlungen mit USA für nutzlos
    Iran droht USA mit „Mutter aller Kriege“
    Straße von Hormus für USA sperren: Iran startet „smarte“ Anti-Sanktions-Strategie
    Trump: Wer mit Iran handelt, macht kein Business mit USA
    Tags:
    Sanktionen, Wiederaufnahme, Einmischung, Vorwürfe, erheben, Klage, internationaler Gerichtshof in Den Haag, Uno, US-Außenministerium, Mike Pompeo, Iran, USA