07:24 12 Dezember 2018
SNA Radio
    Pentagon, das Hauptquartier des US-Verteidigungsministeriums bei Washington

    Militärexperte: Dementi-Berichte des Pentagons nicht glaubwürdig

    © AFP 2018 / Staff
    Politik
    Zum Kurzlink
    101263

    Den vom US-Außenministerium veröffentlichte Widerruf der Vorbereitung eines neuen Schlages gegen Syrien hat der russische Militärexperte Igor Korotschenko, Chefredakteur der Zeitschrift „Nazionalnaja oborona“ („Nationale Verteidigung“) kommentiert.

    Im Gespräch mit dem Internet-Journal „Vzglyad“ sagte Korotschenko: „Wir gehen dabei grundsätzlich von der Position des russischen Verteidigungsamtes aus. Was das Verteidigungsministerium mitteilt, ist ein Faktum. Und das Pentagon mag dabei Ausflüchte machen oder leugnen, das ist aber kein Gegenstand des Vertrauens.“

    Es habe viele Fälle gegeben, da im Pentagon etwas behauptet worden und in Wirklichkeit das Gegenteil geschehen sei.

    „Man sollte nicht über Pentagon-Erklärungen reflektieren. Für uns sind diejenigen Erklärungen erstrangig und wichtig, die das russische Verteidigungsministerium abgibt. Das sind nicht Erklärungen schlechthin, sondern bestätigte und mehrmals überprüfte Informationen“, so der Experte.

    Das Verteidigungsministerium Russlands stütze sich auf Angaben des Militäraufklärungsdienstes, „die alles Gesagte vollständig bestätigen“. Die Angaben des russischen Militärs würden hundertprozentig belegt sein, so der Experte.

    Wie „Vzglyad“ zuvor berichtete, hatte der Pentagon-Sprecher Eric Pahon die vom russischen Verteidigungsministerium verbreitete Information, laut der die USA eine Gruppierung von Marschflugkörper-Trägern im Nahen Osten für einen Schlag gegen Syrien aufstocke, als Propaganda bezeichnet.

    Der amtliche Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, hatte am Montag mitgeteilt, dass die USA weiterhin die Gruppierung von Marschflugkörper-Trägern im Nahen Osten aufstocken und eine Provokation unter Einsatz von chemischen Waffen in der syrischen Provinz Idlib vorbereiten, die als Vorwand für einen Raketenschlag gegen Regierungsobjekte in Syrien genutzt werden solle.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Idlib: Ausländische Experten und „Weiße Helme“ planen Giftgas-Provokation
    Britische Militärfirma leugnet Beteiligung an Provokation in Syrien
    Provokation mit C-Waffen als Anlass für West-Angriff auf Staatsobjekte Syriens
    Damaskus des C-Waffen-Einsatzes beschuldigen: Terroristen bereiten Provokation vor
    Tags:
    Informationen, Erklärungen, Angaben, Dementi, Verteidigungsministerium, Pentagon, Eric Pahon, Igor Konaschenkow, Igor Korotschenko, Syrien, USA, Russland