16:46 19 September 2018
SNA Radio
    Syrische Armee in der Provinz Idlib

    „Erhaltung des Status quo unmöglich“: Nebensja appelliert an Extremisten in Idlib

    © Sputnik / Iliya Pitalev
    Politik
    Zum Kurzlink
    101593

    Der russische UN-Botschafter Wassili Nebensja hat am Dienstag bei einer Sitzung des Weltsicherheitsrates die Extremisten-Anführer in der syrischen Provinz Idlib dazu aufgerufen, die Waffen zu strecken.

    „Wir rufen die Kommandeure illegaler bewaffneter Formationen auf, von Provokationen Abstand zu nehmen und zum friedlichen Leben zurückzukehren. Vorläufig gibt es eine solche Möglichkeit. Die Erhaltung des Status quo ist aber unannehmbar“, sagte Nebensja.  

    Wie er weiter betonte, hält Moskau die Abgrenzung der Terroristen von der sogenannten gemäßigten Opposition in Idlib für vorrangig.

    Zuvor hatte Russland eine dringliche Sitzung des UN-Sicherheitsrates zur Situation in der syrischen Provinz Idlib einberufen.    

    Am Samstag hatte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums Igor Konaschenkow erklärt, dass die Terroristen von „Haiʾat Tahrir asch-Scham“ eine Provokation vorbereiten würden, um Damaskus des Einsatzes von Chemiewaffen gegen Zivilisten in der syrischen Provinz Idlib zu bezichtigen. Dies würde dann als Vorwand für einen Angriff der USA und ihrer Verbündeten auf Regierungsobjekte in Syrien dienen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Idlib: Ausländische Experten und „Weiße Helme“ planen Giftgas-Provokation
    Lawrow: Terroristen in Idlib setzen Zivilisten als „menschlisches Schutzschild” ein
    Auch russische Militärs betroffen: Terroristen intensivieren Aktivitäten in Idlib
    Idlib: Opposition soll Problem um Dschabhat an-Nusra lösen – Sonderbeauftragter
    Tags:
    Aufruf, Waffen, Extremisten, UN-Sicherheitsrat, Wassili Nebensja, USA, Syrien, Russland