07:13 12 Dezember 2018
SNA Radio
    Russische Flugabwehrraketensysteme vom Typ S-400

    Pentagon findet neuen Grund für Nichtkauf von russischen S-400-Komplexen durch Ankara

    © Sputnik / Igor Zarembo
    Politik
    Zum Kurzlink
    1913139

    Die USA raten die Türkei ab, russische Flugabwehrraketensysteme vom Typ S-400 zu erwerben, weil diese Kampftechnik nicht in die NATO-Militärstruktur intergegiert werden kann. Das gab US-Verteidigungsminister James Mattis am Dienstag bei einem Pressegespräch im Pentagon bekannt.

    „Die Türkei wird eine Entscheidung, eine souveräne Entscheidung treffen müssen. Es ist aber offensichtlich, dass wir die russischen Abwehrsysteme nach ihrem Kauf durch die Türkei, die Nato-Mitglied ist, nicht in die Nato integrieren können. Dies beunruhigt uns. Wir raten ab, dies zu tun“, so Mattis. 

    Die Türkei und Russland hatten im Dezember 2017 ein Kreditabkommen über die Lieferung des russischen Raketenabwehrsystems S-400 unterzeichnet. Demnach soll Ankara zwei S-400-Batterien erwerben, die von türkischen Soldaten bedient werden sollen. Die Seiten vereinbarten auch eine technische Zusammenarbeit bei der Aufnahme der Produktion solcher Waffen in der Türkei.

    Die USA und andere Nato-Länder haben Ankara mehrmals wegen des Deals mit Moskau kritisiert. So wies der Berater des US-Außenministers, Wess Mitchell, warnend darauf hin, dass der Kauf von S-400-Anlagen sich negativ auf die Lieferung von Flugzeugen F-35 an die Türkei auswirken könne. Daraufhin versprach der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu, Gegenmaßnahmen wie etwa eine Kooperation mit Russland in diesem Bereich zu ergreifen, sollte die Lieferung von US-Kampfjets an die Türkei blockiert werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Türkei gefährdet Rückgrat ihrer Luftwaffe – N-TV zu S-400-Deal mit Russland
    Washington lässt nicht locker: Droht S-400-Deal zwischen Moskau und Ankara das Aus?
    S-400-Deal mit Russland: Nato warnt Türkei vor Folgen
    S-400-Deal mit Moskau: Ankara hält „Sprache der Drohungen“ für unzulässig
    Tags:
    Raketenabwehrsystem S-400, NATO, James Mattis, Mevlüt Çavuşoğlu, Türkei, USA, Russland