15:57 24 September 2018
SNA Radio
    Damaskus in der Nacht (Archivbild)

    US-Delegation soll syrischen Geheimdienstchef heimlich getroffen haben

    © Sputnik / Andrej Stenin
    Politik
    Zum Kurzlink
    4017330

    Eine hochrangige US-Delegation soll Ende Juni den syrischen Geheimdienstchef in Damaskus getroffen haben. Bei dem Gespräch soll unter anderem ein möglicher US-Truppenabzug besprochen worden sein. Dies meldet Reuters unter Berufung auf einen syrischen Beamten.

    Zunächst hatte die libanesische Zeitung „Al-Achbar“ über das Treffen berichtet. Eine syrische Quelle bestätigte gegenüber Reuters, dass der Zeitungsbericht größtenteils stimme.

    Demnach fand das vierstündige Treffen zwischen der US-Delegation und dem syrischen Geheimdienstchef Ali Mamlouk in Damaskus unter Vermittlung Russlands und der Vereinigten Arabischen Emirate statt.

    Die amerikanische Seite soll den Abzug aller US-Truppen aus Syrien angeboten haben – unter der Bedingung, dass im Gegenzug iranische Truppen Südsyrien verlassen, Washington an den Ölvorkommen im Osten des Landes beteiligt wird und Informationen zu ausländischen Kämpfern der Terrororganisationen in Syrien erhält.

    Die syrische Seite lehnte die Vorschläge laut dem Blatt aber als verfrüht ab, habe aber zugleich weiteren Gesprächen zugesagt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    USA sperren Himmel über Syrien: Rüstet Washington zum neuen Kampf?
    Moskau warnt USA vor neuen unbesonnenen Schritten in Syrien
    USA bereiten Angriff gegen Syrien vor – Bloomberg
    Lawrow: Die USA versuchen, Heimkehr syrischer Flüchtlinge künstlich zu bremsen
    Tags:
    Absprache, Gespräch, Ölvorkommen, Treffen, Truppen, Geheimdienst, Syrien, USA, Russland