07:25 20 September 2018
SNA Radio
    Russischer Raketenkreuzer Warjag im Mittelmeer (Archivbild)

    Nato schätzt Stärke von russischem Schiffsverband im Mittelmeer ein

    © AP Photo / Russian Defense Ministry Press Service/ Vadim Savitsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    2417113

    Die Nato hat die Verstärkung des Schiffsverbands Russlands im Mittelmeer bestätigt und die Kräfte Moskaus in dieser Region eingeschätzt. Dazu äußerte sich die Sprecherin der Allianz Oana Lungescu gegenüber der Zeitung „Haaretz“.

    Russland habe „wesentliche Marinekräfte, darunter mehrere mit modernen Marschflugkörpern ausgestatte Schiffe“, ins Mittelmeer geschickt.

    Viele Nato-Verbündete befinden sich laut der Sprecherin im Mittelmeer: „Unsere Flotte agiert dort ständig, deswegen kontrollieren wir die Situation in der Region, auch seitens Russlands“.

    Lungescu fügte hinzu, dass es keine Nato-Militärs in Syrien gebe. Die Organisation unterstütze aber die Bemühungen der Uno, um eine politische Regelung des Konfliktes zu erreichen.

    Sie betonte dabei die Notwendigkeit einer Zurückhaltung in der Region, um die bereits katastrophale humanitäre Situation in Syrien nicht zu verschlimmern.

    Zuvor hatte die russische Zeitung „Iswestija“ berichtet, dass das Verteidigungsministerium Russlands im Mittelmeer den seit Beginn des Syrien-Einsatzes stärksten Schiffsverband stationiert hätte.

    Am Samstag hatte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, erklärt, die Terroristen von „Haiʾat Tahrir asch-Scham“ würden eine Provokation vorbereiten, um Damaskus des Einsatzes von Chemiewaffen gegen Zivilisten in der syrischen Provinz Idlib zu bezichtigen. Die Retter der Organisation „Weißhelme“ würden dann die Nothilfe fingieren, um Videos an internationale Medien zu übermitteln.

    Dies würde als Vorwand für einen Angriff der USA und ihrer Verbündeten auf Regierungsobjekte in Syrien dienen.

    Zu diesem Zweck, so Konaschenkow, sei ein US-Zerstörer mit 56 Marschflugkörpern an Bord im Persischen Golf eingetroffen und ein Bomber vom Typ B-1B auf den Militärstützpunkt Al-Udeid in Katar verlegt worden.

    Ein weiterer Hinweis auf die Vorbereitung eines erneuten Schlags der US-Verbündeten gegen Syrien seien am 22. August getätigte haltlose Aussagen einer Reihe von Vertretern der USA, Großbritanniens und Frankreichs, laut denen beabsichtigt würde, kategorisch auf vermeintliche „C-Waffen-Einsätze“ durch die syrische Regierung zu reagieren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russischer Experte nennt Grund für mögliche Giftgas-Provokation in Syrien
    Syrien: Terroristen halten über 2.000 „Unzuverlässige“ in Idlib fest
    Tomahawks in Stellung: Was Syrien in Kürze erwarten könnte
    Tags:
    Schiffe, Flotte, NATO, Oana Lungescu, Mittelmeer, Syrien, Russland