07:41 20 September 2018
SNA Radio
    Russischer Fischkutter „Nord“

    Moskau: Washington soll mit Rechtfertigung „Unfug treibender“ Ukrainer aufhören

    © Foto: State Border Guard Service of Ukraine
    Politik
    Zum Kurzlink
    301210

    Russlands Botschaft in den USA hat Washington aufgerufen, die Rechtfertigung von im Asowschen Meer „Unfug treibenden“ Ukrainern zu unterbinden. Dies folgt aus einem auf Facebook veröffentlichten Statement.

    Der Beitrag ist eine Reaktion auf die Erklärung der US-Außenamtssprecherin, Heather Nauert, laut der Russland seit April „Hunderte Handelsschiffe“ beschlagnahmt und „mindestens 16 Schiffe gestoppt“ habe, die „ukrainische Häfen zu erreichen versuchten“.

    >>> Mehr zum Thema: Kiew setzt russischen Tanker für drei Jahre fest – Crew verwehrt Zugang

    Die russische Botschaft betonte, es handle sich keinesfalls um „Beschlagnahmungen“ oder „Verhaftungen“, sondern um legitime Inspektionen. Außerdem sei bemerkenswert, dass Washington von „Hunderten“ Schiffen keines näher bestimme, was von einer „Politik doppelter Standards“ zeuge.  

    „Das US-Außenministerium vermeidet das absichtlich. Denn es werden dort Fälle ukrainischer Piraterie verschwiegen“.

    Als Bespiel führen die Diplomaten die Aufbringung der russischen Schiffe „Nord“ und „Mechanik Pogodin“ an.

    „Wir rufen die Amerikaner auf, damit aufzuhören, sich für ihre im Asowschen Meer Unfug treibenden Protegés einzusetzen“, hieß es.

    >>> Mehr zum Thema: Nach Übergriff auf russischen Tanker: Ukraine riskiert Militärblockade gesamter Küste

    Ende März hatte der ukrainische Grenzschutz im Asowschen Meer den russischen Fischkutter „Nord“ (mit Heimathafen auf der Krim) aufgebracht, der angeblich die ukrainische Seegrenze verletzt hatte. An Bord befanden sich zehn russische Staatsbürger, die von den Kiewer Behörden jedoch als Staatsbürger der Ukraine betrachtet werden.

    Gegen neun Besatzungsmitglieder waren Geldstrafen verhängt worden. Dem Schiffskapitän drohten fünf Jahre Haft. Später stoppte Kiew jedoch das Gerichtsverfahren gegen die Crew. Laut ihrem Anwalt konnten die ukrainischen Grenzarbeiter die Illegitimität der Grenzüberschreitung nicht beweisen. Zwei Besatzungsmitglieder sind inzwischen auf die Krim zurückgekehrt.

    Im August wurde der russische Tanker „Mechanik Pogodin“ im ukrainischen Hafen Cherson festgesetzt – weil der Besitzer des Schiffes beschuldigt wurde, die Sanktionen gegen die Krim verletzt zu haben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kiews Idee von Sanktionen gegen russische Häfen zum Scheitern verurteilt – Politiker
    Asowsches Meer zu verminen? Duma-Politiker zu „Aggressionsakt“ aus der Ukraine
    Nato-Manöver: Sea Breeze 2018 treibt Richtung Donbass
    Kiew gesteht seine Hilflosigkeit gegenüber Russland im Asowschen Meer
    Tags:
    Strafe, Grenze, Haft, Beschlagnahme, Aufbringung, Hafen, Schiff, See, Meer, Inlandsgeheimdienst der Ukraine (SBU), Grenzschutzdienst, Cherson, Schwarzes Meer, Asowsches Meer, Ukraine, Russische Föderation, Russland