02:58 20 September 2018
SNA Radio
    Donald Trump

    Trump fühlt sich von Erdogan „enttäuscht“

    © REUTERS / Kevin Lamarque
    Politik
    Zum Kurzlink
    185713

    US-Präsident Donald Trump hat in einem Interview mit Bloomberg über die Beziehungen Washingtons zur Türkei gesprochen. Unter anderem wurde die Situation um die Freilassung des amerikanischen evangelikalen Pastors Andrew Brunson erwähnt, der in der Türkei wegen Verdachts der Beteiligung an einem Staatsstreich im Jahr 2016 inhaftiert worden war.

    Erdogan verweigerte die Freilassung des Pastors, obwohl die USA einem in Israel inhaftierten türkischen Staatsbürger geholfen haben sollen.

    Mehr zum Thema: Trump an Erdogan: Wir "setzen nach">>>

    „Ich bin enttäuscht von ihm“, sagte Trump am Donnerstag in einem Oval Office-Interview mit Bloomberg News, nachdem er zunächst keine diesbezüglichen Antworten geben wollte. Denn die Episode lag ihm „zu sehr am Herzen“.

    Die Beziehungen zwischen Washington und Ankara hatten sich in letzter Zeit nicht zuletzt wegen des Falls um Brunson verschlechtert. Anfang August hatte das US-Finanzministerium Sanktionen gegen den türkischen Innenminister, Süleyman Soylu, und Justizminister, Abdülhamit Gül, verhängt, indem sie „ernsthafter Verstöße gegen die Menschenrechte“ beschuldigt worden waren.

    Später hatte der Staatschef der Vereinigten Staaten erklärt, er habe eine zweifache Erhöhung von Importzöllen auf Stahl und Aluminium aus der Türkei bis auf 20 beziehungsweise 50 Prozent gebilligt. Daraufhin war die türkische Lira auf ein historisches Minimum gefallen.

    Andere Sputnik-Artikel: Finanzexperte Ernst Wolff: ZIel der USA ist ein Regime Change in der Türkei>>>

    Als Antwortmaßnahme auf die US-Sanktionen hatte die Türkei Zölle auf 22 amerikanische Produkte drastisch erhöht. Der entsprechende Erlass des Staatsoberhaupts Recep Tayyip Erdogan war am Mittwoch veröffentlicht worden. Unter anderem sind Grenzabgaben auf aus den USA importierte Tabakwaren, Alkohol, Autos, Kosmetika, Reis und Obst angehoben worden. Insgesamt umfassen die Zollerhöhungen 533 Millionen Dollar.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Krisenlawine in Türkei: Trump wirft letzten Stein
    Türkei nicht mehr größter Staatsschuldeninhaber der USA
    Türkei wirft „The New York Times“ Rechtfertigung des Terrorismus vor
    Tags:
    Freilassung, Sanktionen, Agentur Bloomberg, Recep Tayyip Erdogan, Andrew Brunson, Donald Trump, Türkei, USA