18:42 06 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    92026
    Abonnieren

    Der französische Ex-Präsident Francois Hollande hat in seinen Memoiren über eine Drohung geschrieben, die der russische Präsident Wladimir Putin im Jahr 2015 gegenüber seinem ukrainischen Amtskollegen Petro Poroschenko ausgesprochen haben soll. Kremlsprecher Dmitri Peskow hat nun bestritten, diese Drohung jemals gehört zu haben.

    Laut Hollande hatte Putin 2015 gegenüber Poroschenko  gesagt, er könne die ukrainische Armee „zerquetschen“.

    „Nein, ich war praktisch bei allen Gesprächen dabei, ich habe diesen Satz nie gehört“, sagte Peskow am Freitag gegenüber Journalisten.

    Zugleich verwies der Kremlsprecher auf Putins „harte Position“, wenn es um den Schutz der russischen Bevölkerung gehe. „Putin vertritt immer eine ziemlich harte und eindeutige Stellung bei der Unterstützung der russischen Bevölkerung dort, wo sie einem feindlichen Umgang ausgesetzt werden könnte, der oft an Genozid, an Angriffe durch Ultranationalisten usw. grenzt. Das ist eine konsequente Politik des russischen Präsidenten, der die Russen in allen Teilen der Welt unterstützt.“

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Moskau: Washington soll mit Rechtfertigung „Unfug treibender“ Ukrainer aufhören
    Nato-Ausbilder in ukrainischer Armee im Donbass eingetroffen - Lugansk
    „Covidioten“ und „Söder-Festspiele“: ARD-Talk riskiert keine alternative Meinung
    Deutsche Umwelthilfe will Nord Stream 2 vor Gericht stoppen
    Tags:
    Armee, Drohung, François Hollande, Petro Poroschenko, Wladimir Putin, Frankreich, Ukraine, Russland