06:18 17 Dezember 2018
SNA Radio
    US-Flugzeugträger USS Harry S. Truman

    USA erstellen Liste mit möglichen Angriffszielen in Syrien – CNN

    © Foto: Ministry of Defence
    Politik
    Zum Kurzlink
    388249

    Experten amerikanischer Nachrichtendienste und des US-Militärs haben eine vorläufige Liste mit syrischen Objekten erstellt, die im Falle eines Angriffsbefehls des Präsidenten Donald Trump getroffen werden könnten. Dies meldet der Fernsehsender CNN unter Berufung auf mehrere US-Beamte.

    Eine Entscheidung über mögliche Handlungen sei noch nicht getroffen worden. Nötigenfalls könnte aber das US-Militär sehr schnell reagieren, berichtete CNN mit Verweis auf einen Regierungsbeamten. 

    Laut dem Fernsehsender befürchten US-Beamte, dass die syrischen Regierungstruppen bei der bevorstehenden Offensive auf die Rebellenhochburg Idlib chemische Waffen einsetzen könnten.

    In den letzten Wochen soll die syrische Armee Militärhubschrauber näher zu Idlib verlegt haben, die bei einem angeblichen C-Waffen-Angriff  eingesetzt werden könnten, so CNN.

    Am 25. August hatte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, erklärt, Terroristen von „Haiʾat Tahrir asch-Scham“ würden eine Provokation vorbereiten. Damit solle Damaskus des Einsatzes von Chemiewaffen gegen Zivilisten in der syrischen Provinz Idlib bezichtigt werden, was dann als Vorwand für einen Angriff der USA und ihrer Verbündeten auf Regierungsobjekte in Syrien dienen könne.

    Zu diesem Zweck, so Konaschenkow, sei ein US-Zerstörer mit 56 Marschflugkörpern an Bord im Persischen Golf eingetroffen und ein Bomber vom Typ B-1B auf den Militärstützpunkt Al-Udeid in Katar verlegt worden.

    Mehr zum Thema: Russischer Botschafter nennt Teilnehmer an Vorbereitung auf Provokation in Idlib

    Ein weiterer Hinweis auf die Vorbereitung eines erneuten Schlags der US-Verbündeten gegen Syrien seien haltlose Aussagen einer Reihe von Vertretern der USA, Großbritanniens und Frankreichs vom 22. August. Demnach bestehe die Absicht, auf vermeintliche „C-Waffen-Einsätze“ durch die syrische Regierung kategorisch zu reagieren.

    Dem russischen Außenminister, Sergej Lawrow, zufolge gibt es keinen Zweifel daran, dass eine solche Provokation vorbereitet wird. Die Fakten hierzu habe Russland längst an die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) und die UN übergeben, so Lawrow.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Irak verwehrt russischem Flugzeug Luftraum-Eintritt
    Integration von Flüchtlingen: Erhebliche Unterschiede zwischen Mann und Frau – Studie
    Moskau: Warum halten sich US-Truppen in Syrien östlich des Euphrat auf?
    Russlands Verteidigungsministerium sorgt sich um Rückkehr der Flüchtlinge nach Syrien
    Tags:
    Nachrichtendienst, Angriffsziele, chemische Waffen, C-Waffen-Angriff, Provokation, Offensive, OPCW, CNN, Uno, Donald Trump, Igor Konaschenkow, Sergej Lawrow, Idlib, Syrien, USA, Russland