19:34 18 September 2018
SNA Radio
    Protestaktion in Moskau gegen die Rentenreform

    Nach Putins Einlenken: Tausende Russen gehen auf die Straße

    © REUTERS / Sergei Karpukhin
    Politik
    Zum Kurzlink
    Sergej Pirogow
    127125121

    Tausende Menschen sind am Sonntag russlandweit auf die Straße gegangen, um gegen die angekündigte Erhöhung des Renteneintrittsalters zu protestieren. Zuvor hatte Staatschef Wladimir Putin in einer TV-Ansprache mehrere Milderungen angekündigt, jedoch die Reform als unbedingt notwendig unterstützt.

    Am stärksten ausgeprägt ist die Proteststimmung in Moskau. Auf dem Sacharow-Prospekt nördlich des Stadtzentrums haben sich nach Polizeiangaben mindestens 6000 Menschen eingefunden. Der Organisator, die Kommunistische Partei KPRF, hatte 15.000 Teilnehmer erwartet. Weitere rund 1500 Menschen protestieren auf dem Suworow-Platz im Norden der Millionenmetropole. Sie sind dem Appell der sozialistischen Partei „Gerechtes Russland“ gefolgt.

    Auch in anderen russischen Städten – im Kaukasus, in Sibirien, im Fernen Osten und sogar auf der Krim – kam es am Sonntag zu Protesten. Am zahlenstärksten war die Demo in Nowosibirsk, an der nach Behördenangaben rund 1200 Menschen teilgenommen haben. Zu Kundgebungen in Astrachan, Tscherkessk, Wladiwostok und Barnaul kamen nach Angaben der Polizei jeweils zwischen 100 und 250 Menschen. Die Organisatoren geben jedoch fast überall doppelt so hohe Teilnehmerzahlen an.

    Die Veranstalter sind die oppositionellen Parteien KPRF, Jabloko, LDPR und das sozialistische „Gerechte Russland“. Ihre Forderungen reichen vom Präsidentenveto gegen die Reform über Referendum bis hin zur Entlassung der Regierung und Auflösung des Parlaments. Alle Kundgebungen verlaufen bislang nach Polizeiangaben ruhig.

    Bildschirm mit Geldkurs vor einer Bank in Moskau (Archivbild)
    © Sputnik / Archiv/ Natalja Seliwerstowa

    Erstmals seit 1932

    Die russische Regierung hatte im Juni angekündigt, das Pensionsalter anzuheben. Das erklärte Ziel der Rentenreform, der ersten seit 1932, ist es, die Kassenlage des seit Jahren defizitären Rentenfonds und die Pensionsvorsorge zu verbessern. Das Hauptargument der Regierung:  Die Lebenserwartung der Russen ist in den letzten 15 Jahren merklich gestiegen.

    Bei der Bevölkerung ist die Reform auf klare Ablehnung gestoßen. Landesweit kam es zu Protesten. Dennoch verabschiedete die Staatsduma (russisches Parlamentsunterhaus) das Gesetz in erster Lesung.

    Kremlchef schlägt Zugeständnisse vor

    Am Mittwoch vergangener Woche appellierte Staatspräsident Wladimir Putin persönlich an die Landsleute. In einer TV-Ansprache räumte er ein, dass sich die Reform um einige Jahre verschieben und das Loch im Rentenfonds weiter aus dem Staatshaushalt decken ließe. Doch er wolle die Last der Entscheidung nicht auf die künftige Generation abwälzen. Wegen schwerer Folgen der demografischen Probleme der 1990er sei die Rentenreform aber unbedingt notwendig, betonte Putin.

    Als Kompromiss schlug er Milderungen vor. So solle das Renteneintrittsalter für Frauen nicht wie ursprünglich geplant um acht, sondern nur um fünf auf 60 Jahre angehoben werden. Auch kinderreiche Familien sollen aus der neuen Regelung ausgenommen werden beziehungsweise Präferenzen bekommen. Arbeitnehmer, die kurz vor Pensionsalter sind, sollen vor Entlassung geschützt werden.

    Sergej Pirogow

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kreml-Kritiker Nawalny bei Demo in Moskau festgenommen
    Putins mächtigster Rivale? So viele russische Wähler unterstützen Nawalny wirklich
    Paris: Demo gegen Macron schlägt in Gewalt um
    Tags:
    Wladimir Putin, Moskau, Russland