03:37 30 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4495
    Abonnieren

    Ein Gericht in Myanmar hat zwei Reuters-Journalisten wegen eines Verstoßes gegen ein Gesetz über Staatsgeheimnisse zu sieben Jahren Haft verurteilt.

    Die Journalisten Wa Lone und Kyaw Soe Oo waren im Dezember 2017 festgenommen worden. Bei einer Durchsuchung fand man bei ihnen zwei Militärberichte und die Karte eines Dorfs im Südwesten von Myanmar vor, wo örtliche Behörden eine Operation gegen die muslimische Minderheit der Rohingya führen. Die Reporter sollen zur Ermordung von zehn Männern und Jungen, die dieser Minderheit angehörten, recherchiert haben.

    © Sputnik
    Reuters-Journalisten in Myanmar zu sieben Jahren Haft verurteilt

    Der britische und der amerikanische Botschafter in Myanmar kritisierten das Urteil. Es sei enttäuschend und ein Rückschlag für diejenigen, die für Pressefreiheit kämpften. Reuters-Chefredakteur Stephen Adler äußerte sich empört über das Urteil und kündigte rechtliche Schritte an. Die EU forderte die sofortige und bedingungslose Freilassung der beiden Journalisten.

    Myanmar und seine Regierungschefin, Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, stehen wegen des Vorgehens des Militärs gegen muslimische Rohingya international in der Kritik.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Feuerball rast am Himmel über West-Japan hinweg - Video
    Russlands Verteidigungsminister zu AKKs „Position der Stärke“ – „Auftritt eines Grundschulmädchens“
    MDR rätselt über „russischen Osten“ - Ostdeutscher kommentiert: „Das Sagen haben leider die ...“
    Europa als „Gaskammer von Soros”: Ungarischer Museumsleiter nennt Polen und Ungarn „die neuen Juden”
    Tags:
    Urteil, Haft, Gefängnis, Gericht, Journalisten, Pressefreiheit, Reuters, Aung San Suu Kyi, Myanmar