02:09 17 Dezember 2018
SNA Radio
    Londons Big Ben (Symbolbild)

    „Hut ab!“: Lawrow zollt britischen Kollegen Respekt

    CC BY-SA 2.0 / André Zehetbauer / London Big Ben
    Politik
    Zum Kurzlink
    451599

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat britischen Diplomaten seinen Respekt gezollt: Diese haben es laut Lawrow geschafft, mitten in den Brexit-Verhandlungen europäische Kollegen zur Ausweisung russischer Diplomaten im Zusammenhang mit dem Fall Skripal zu überreden.

    Anfangs hatten die europäischen Länder, so Lawrow, auf den Vorfall in Salisbury ziemlich verhalten reagiert. Später sei es Großbritannien aber gelungen, zwei Drittel der EU dazu zu bringen, russische Diplomaten auszuweisen.

    Einige europäische Diplomaten  hätten später gegenüber Moskau eingestanden, dass London Brüssel trotz des Versprechens noch keine Beweise zur Verwicklung Russlands in den Giftanschlag auf die Skripals vorgelegt habe, so der russische Chefdiplomat.

    „Die britischen Traditionen sind gut bekannt. Ich ziehe aufrichtig den Hut vor britischen Diplomaten, die in einer Zeit, in der ihr Land die EU verlässt, es noch hinkriegen, die EU-Politik gegenüber Russland zu beeinflussen, und auch die der USA“, so Lawrow weiter.

    Am 5. März war bekannt geworden, dass der ehemalige Oberst des russischen Militärgeheimdienstes GRU, Sergej Skripal, und seine Tochter Julia in der britischen Stadt Salisbury vergiftet wurden. London behauptet, Skripal und seine Tochter seien mit dem Stoff A234 vergiftet worden, und wirft Moskau vor, in das Attentat verwickelt zu sein, weil der Giftstoff nach Angaben von Experten sowjetischer Herkunft gewesen sein soll. Russland weist die Vorwürfe entschieden zurück.

    Skripal war 2006 wegen Spionage für den britischen Auslandsgeheimdienst MI6 zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Er kam jedoch im Juni 2010 im Zuge eines Austausches inhaftierter Spione zwischen Russland und den USA auf freien Fuß. Kurz darauf wurde Skripal in Großbritannien Asyl gewährt.

    18 EU-Länder sowie die USA, Kanada, die Ukraine, Albanien, Mazedonien, Norwegen und Australien beschlossen im Zusammenhang mit dem Vorfall, russische Diplomaten auszuweisen.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Scotland Yard heuert Super-Ermittler für Skripal-Fall an
    Skripals Familie hat dunklen Verdacht über sein Schicksal
    Lawrow nennt US-Erklärung über Russlands „Schuld“ im Fall Skripal „absurd“
    Westen erklärt sich im Skripal-Fall zum Staatsanwalt, Richter und Henker
    Tags:
    Respekt, Ausweisung, Diplomaten, Vergiftung, Sergej Skripal, Sergej Lawrow, Großbritannien, Russland